Hessen l Die fünf Mitglieder des Ortschaftsrates hatten auf mehr Teilnehmer zur Versammlung am Mittwochabend gehofft. Es sind aber noch eineinhalb Jahre bis zur großen Festwoche vom 10. bis 19. Juni 2016. Den Programmentwurf stellte Ortsbürgermeister Klaus Bogoslaw (Aktiv für Hessen) nun vor. Vor allem aber warb er um die aktive Mithilfe der Einwohner bei den Vorbereitungen und dem Fest selbst. "Das Jubiläum soll ein Höhepunkt für uns Hessener und die Gäste werden."

Der Auftakt ist an einem Freitagabend geplant mit einem Festakt in der "Weinschenke", einer Ausstellung zur Ortsgeschichte im Schloss und einem Großen Zapfenstreich. In das erste Festwochenende wird die alljährliche Hessener Schloss- und Gartennacht gelegt (Sonnabend). Für den Sonntag, 12. Juni, stehen ein Chorkonzert, eine Seniorenveranstaltung und ein Präsentationstag der Feuerwehr im Programmentwurf, der bisher vom Dorfclub erarbeitet wurde. Dieser arbeitet seit diesem Jahr zusammen, Vertreter von etwa 15 Vereinen und Institutionen sind hier vereint.

Die Festwoche setzt sich am Montag mit einem ökumenischen Gottesdienst fort. Der Dienstag gehört der Grundschule, die innerhalb eines Projektes einen historischen Spaziergang durch das Dorf erarbeiten will.

Ein anderes Jubiläum, 70 Jahre Kindergarten, soll am Mittwoch in die Festwoche integriert werden. Danach stehen zwei Tage mit Aktivitäten auf dem Sportplatz und im Freibad an. Geplant mit Triathlon, Königsschießen (Donnerstag), Beachparty, Disco und Nachtbaden (Freitag).

Das zweite Festwochenende wird sich im Kern auf dem Gelände der Agrargenossenschaft abspielen. Hier sind auch Start und Ziel für den Festumzug geplant. "Der soll nach 50 Jahren wieder stattfinden", sagte Klaus Bogoslaw. Zur 1025-Jah-Feier vor 25 Jahren hatte es keinen gegeben.

Ratsmitglied Olaf Keil (Aktiv für Hessen) gab schon einmal einen Einblick in die Umzugsplanungen. Er soll in 21 Bilder eingeteilt werden, 13 davon stellen die Geschichte des Dorfes dar, danach kommen Vereine, Einrichtungen und Firmen. "Hessen hat 800 Jahre zum Braunschweigischen gehört", sagte Keil. Mit einer Umzugslänge von etwa zwei Kilometern wird gerechnet. Die Organisatoren haben auch schon Kontakt nach außerhalb aufgenommen, um vor allem Mitstreiter mit alter Technik zu gewinnen. "Das können die Hessener nicht alles allein wuppen."

Vorbild, das wurde deutlich, ist der Berßeler Festumzug zur 1000-Jahr-Feier 2013, bei dem die meisten Einwohner mitgewirkt haben, aber trotzdem gefühlte Tausende Zuschauer am Straßenrand standen.

Am Sonnabend, 18. Juni, wird darüber hinaus ein großer Festball am Abend stattfinden. Die Getreidelagerhalle der Agrargenossenschaft bietet ausreichend Platz.

Die 1050-Jahr-Feier, die auf einer Schenkungsurkunde von Kaiser Otto I. aus dem Jahr 966 beruht, soll mit einem Frühschoppen am Sonntag, 19. Juni 2016, ausklingen.

Drei Arbeitsguppen hat der Dorfclub gebildet, um die Festwoche vorzubereiten. Sie beschäftigen sich auch mit den Finanzen und der Festschrift. Letztere soll ein 100-seitiges Heft werden, das die Geschichte der Landwirtschaft sowie das Dorf in der Gegenwart abbildet.

Besonders die Finanzen bedürfen noch einiger Anstrengungen, ließ Ortsbürgermeister Bogoslaw anklingen. "Von der Stadt sind keine großen Zuschüsse zu erwarten. Wir müssen selbst zusehen." Sponsoren sollen gewonnen werden, kulturelle Darbeitungen müssen sich über Eintrittspreise finanzieren, und es soll schon im Dezember zu einer Schrottsammlung aufgerufen werden.

750 Euro Zuschuss aber kann Hessen schon mal für das Ortsjubiläum fest verbuchen. Das ist das Preisgeld für den zweiten Platz beim kreislichen Dorfwettbewerb. Dafür war Hessen am Vortag ausgezeichnet worden.