Die Bauplanungsgruppe des Spielplatzprojektes in Schwanebeck hat sich in einer intensiv geführten Beratung auf die weiteren Schritte geeinigt. Mandy Müller ist ab sofort die Sprecherin der Gruppe.

Schwanebeck l Die Sitzung der Bauplaner in Schwanebeck war nichts für schwache Nerven, es wurde Tacheles geredet. Letztendlich befand die ebenfalls anwesende Bürgermeisterin Christina Brehmer (Linke): "Im Grunde haben wir alle die gleiche Meinung. Es geht darum, den Spielplatz unter Einbeziehung der Kinderwünsche zu errichten." Insgesamt 336 Kinder der Stadt hatten sich an einer Umfrage der Bauplanungsgruppe beteiligt und ihre Ideen eingereicht.

Um künftig in der Öffentlichkeit mit einer Stimme zu reden, einigten sich die Versammelten darauf, Mandy Müller zur Sprecherin der Gruppe zu bestimmen. "Künftig ist auch eine bessere Kommunikation untereinander anzustreben", hob die frischgebackene Sprecherin hervor.

Christina Brehmer verwies in ihren Ausführungen auf den aktuellen Stand. "Die Unfallkasse besichtigt noch Ende Januar das Gelände in der Kapellenstraße", informierte sie. "Mit der Polizei haben wir noch keinen festen Termin. Die Kinder erarbeiten gerade eine Spielplatzordnung."

Am Freitag, 20. Februar, ist ein Treffen der Planungsgruppe mit den Vertretern der Kinder im Rathaus geplant. Um 17 Uhr soll über die Kinderwünsche zu den Spielgeräten gesprochen werden. Erste Kataloge mit geeigneten Geräten wurden bereits gesichtet. "Wir wollen die Zeit bis zum Frühjahr nutzen, um alle anstehenden Fragen zu klären", sagte Mandy Müller abschließend. "Dann können wir die Arbeiten auf dem Platz gut vorbereitet wieder aufnehmen."