Weil ein Schausteller kurzfristig sein Kommen zu Pfingsten abgesagt hat, müssen die Mitglieder des Traditionsvereins "Am Blocksberg" improvisieren und nach Ersatz suchen. Trotz allem soll das Fest ein Knaller werden.

Eilsdorf l Bereits seit Oktober sind die Mitglieder des Traditionsvereins "Am Blocksberg" dabei, ihr Pfingsfest in Eilsdorf zu planen. Alles habe bereits fest gestanden. Doch ganz plötzlich steht ein großes Fragezeichen hinter einem wichtigen Organisationspunkt.

Der Schausteller aus Coswig, der schon jahrelang mit Kinderkarussell und Schießbude beim Fest dabei war, hat seine Zusage zurückgezogen beziehungsweise an Forderungen geknüpft.

Er käme nur dann nach Eilsdorf, wenn er vom Verein einen Zuschuss (etwa 200 Liter Dieselkraftstoff) für den Lkw erhalte, fasst Kay Vogt, der Vorsitzende des Traditionsvereins, sein Telefonat mit dem Schausteller zusammen. Obwohl er keine Standgebühren zahle und keine Konkurrenten neben sich hätte. "Wir lassen uns nicht erpressen", sind sich die Beteiligten einig. Doch nun haben sie ein Problem. "Wir können zwar improvisieren, ein Kinderkarussell jedoch benötigen wir auf jeden Fall. Die nächsten Tage werden daher spannend und von vielen Telefonaten mit Anbietern geprägt sein.

Auch eine Schießbude sei wichtig, sagt Yvonne Hahmann vom Vorstand. "Schließlich wird zum Pfingstfest in Eilsdorf immer auch ein Schützenkönig ausgeschossen, der dann im Jahr darauf geehrt wird." Weil es nun in Eilsdorf keinen eigenen Schützenverein gebe, sei Improvisation schwierig. Der Landesschützenverband habe ein ordentliches Königsschießen an Bedingungen geknüpft, die der Traditionsverein nur schwer leisten könne. "Vielleicht kann uns ein Schützenverein aus einem benachbarten Ort kurzfristig unterstützen", bittet Yvonne Hahmann.

Auch ein Vereinsschützenkönig wird unter der Feuerwehr, den Bikern, dem Traditionsverein "Am Blocksberg" und dem Sportverein ausgeschossen. In diesem Jahr werden die Kameraden der Feuerwehr vom Umzug abgeholt. Diese Programmpunkte stehen bereits fest, genau wie die Abläufe im Festzelt. Für die Kultur ist Mandy Ebermann verantwortlich, die sich um die kleinen und großen Mitwirkenden kümmert. Darunter sind auch die "Eilsdorfer Schwäne", das Männerballett. Und weil es diese überhaupt nur wegen einer Wette mit den Faschingseulen aus Eilenstedt gibt, werden auch die Faschingseulen mit Ausschnitten ihres Programms nach Eilsdorf kommen.

Den kompletten Ausschank aller Getränke übernehmen die Vereinsmitglieder selbst. "Damit wollen wir Geldsparen, das wir wahrscheinlich bald benötigen werden", sagt Yvonne Hahmann und verweist auf das Gemeinschaftszelt, das seit vielen Jahren durch die Eilsdorfer Vereine genutzt wird. "Mittlerweile zeigt es starke Verschleißspuren, so dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis wir reparieren müssen."

Eine feste Größe im Ablauf des Pfingsfestspektakels ist der Auftritt der Tanzseniorinnen. Deren Programm steht und wird bereits eifrig geübt. Mit einem jährlich neu einstudierten aufwendigen Showtanz gelingt es den Tänzerinnen in jedem Jahr aufs Neue, die Zuschauer zu überraschen. Daher bleibe das Thema des diesjährigen Showtanzes noch streng geheim, sagt Leiterin Renate Voigt und verrät nur soviel: "Wir sind froh, wenn es nicht zu heiß wird."

Traditionsverein "Am Blocksberg" e.V.