In Zeiten zunehmender Konkurrenz im Bereich der Altenpflege, steht das Halberstädter Cecilienstift vor großen Herausforderungen. Aufgaben, denen sich die Einrichtung der Diakonie gewachsen fühlt. Aber nicht nur im Bereich der Altenpflege ist das Haus bestens aufgestellt.

Halberstadt. Auf drei Säulen beruht die Arbeit des Halberstädter Cecilienstiftes: Altenpflege, Kinderbetreuung und Behindertenhilfe. Rückblickend auf das vergangene Kalenderjahr, zeigt sich der Verwaltungsdirektor Holger Thiele zufrieden mit den Erfolgen. Da sei zum einen die nahezu 100prozentige Auslastung der Pflegeplätze. Angesichts von zunehmender Konkurrenz in der Altenpflege, sei dies ein großer Erfolg. Ein besonderes Projekt habe man 2010 begonnen. Verschiedene Hausärzte bieten im Seniorenzentrum Nord regelmäßig Sprechstunden für die Bewohner im Haus an. "Auch das trägt zur Lebensqualität bei", so Thiele. Man versuche nicht nur die Pflege, sondern auch das Wohlbefinden der Bewohner groß zu schreiben. "Wir wollen unserem diakonischen Profil entsprechen", unterstreicht der Verwaltungsdirektor. Deswegen gebe es regelmäßige Seelsorgetermine sowie diverse Andachten. In der ambulanten Pflege werden zudem 170 Patienten im häuslichen Umfeld umsorgt. "Hut ab, vor dem was die Kollegen da leisten", so Thiele.

Das neue Flagschiff im Bereich der Behindertenhilfe stellt das Cochlear-Implant-Rehabilitationszentrum (CIR) dar. Dort werden mit zunehmendem Erfolg Patienten betreut, die im Ameos-Klinikum ein solchen Implantat erhalten haben und damit wieder hören können. "Etwa 230 Patienten zwischen 11 und 60 Jahren kommen zur jährlichen Kontrolle ins CIR", informiert Thiele.

Zurecht stolz ist das Cecilienstift auf den Bereich der Kindertagesstätten. "Dies ist der älteste Bereich des Stifts", informiert Thiele. Drei Kindertagesstätten befinden sich unter dem Dach des Cecilienstiftes - die Marie-Hauptmann- Stiftung, die Kita Gröperstraße sowie die integrative Kindertagesstätte Rappelkiste. Außerdem wird sich um Frühförderung für entwicklungs- verzögerte Vorschulkinder gekümmert. Ein besonderes Jubiläum wird in diesem Jahr in der Kindertagesstätte in der Gröperstraße gefeiert. Seit 100 Jahren werden dort Kinder betreut. Dieses Jubiläum wollen die Mitarbeiter des gesamten Cecilienstiftes zum Anlass nehmen, um ihr diesjähriges traditionelles Jahresfest gemeinsam mit dem Jubiläum am 28. Mai zu begehen.

Mehr als 300 Mitarbeiter sind beim Cecilienstift in Lohn und Brot, dazu kommen fünf Zivildienstleistende, fünf FSJler und zahlreiche Honorarkräfte und Praktikanten. Ein Großteil der Beschäftigten sind in der Behindertenhilfe tätig.

Besonders groß geschrieben wird die Ausbildung des eigenen Nachwuchses. In Zeiten von zunehmendem Fachkräftemangel, sei man bemüht, sich seinen eigenen Nachwuchs "großzuziehen". Dies würde sich allerdings aufgrund der nachlassenden Qualität der Bewerbungen immer schwieriger gestalten, so der Verwaltungsdirektor. Derzeit gibt es 18 Auszubildende im Cecilienstift, die Berufe in der Alten- und der Heilerziehungspflege lernen. Viele der bisherigen Azubis wurden übernommen. Überhaupt setzt man in der Mitarbeiterpolitik auf Vertrauen und Kontinuität. "Die Fluktuation ist bei uns äußerst gering."