• 16. September 2014



Sie sind hier:



Pferdezuchtverein an der Gröpertorschule wird von Kommunaler Beschäftigungsagentur unterstützt


Alles begann mit einem Pony

19.07.2011 05:28 Uhr |




Yvonne Heimlich hilft beim Satteln. Ihr Einsatz für den Pferdezuchtverein der Gröpertor-Schule wird über die KoBa finanziert.

Yvonne Heimlich hilft beim Satteln. Ihr Einsatz für den Pferdezuchtverein der Gröpertor-Schule wird über die KoBa finanziert. | Foto: privat Yvonne Heimlich hilft beim Satteln. Ihr Einsatz für den Pferdezuchtverein der Gröpertor-Schule wird über die KoBa finanziert. | Foto: privat

Auf dem Gelände der Sekundarschule "Am Gröpertor" werden Haflinger gezüchtet. Ein Förderverein bietet für interessierte Kinder und Jugendliche ein breites Freizeitangebot rund um das Thema Pferd. Unterstützt wird die außergewöhnliche Einrichtung von der Stadt, dem Landkreis und der Kommunalen Beschäftigungsagentur (KoBa).

Anzeige

Halberstadt (phb). Im Jahr 1961 plante das Jugendblas- orchester Halberstadt eine neue Attraktion: ein Pony sollte bei Festumzügen das Wägelchen für die große Pauke ziehen. Dem Pony war die Pauke jedoch viel zu laut, die Idee wurde also begraben und das kleine Pferd fristete fortan ein einsames Dasein auf seiner Weide.

Dort entdeckte es der Lehrer Hermann Nagel drei Jahre später bei einer Wanderung. Er zog Erkundigungen ein und kaufte das Tier. Das war die Geburtsstunde der Pferdezucht an der damaligen John-Schehr-Oberschule.

Die Arbeit mit Pferden der Rasse Haflinger stand nun als Arbeitsgemeinschaft allen interessierten Jungen und Mädchen von Halberstadt offen. Für die Entwicklung und den Fortbestand dieser Pferdeschule haben sich seitdem viele Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Betriebe, die Stadt Halberstadt und nicht zuletzt die Schülerinnen und Schüler eingesetzt.

Mit der Wende 1989 drohte das Aus für das einmalige Angebot. Deshalb gründeten Lehrer, Eltern und Freunde der nun Sekundarschule "Am Gröpertor" genannten Bildungseinrichtung den Pferdesport- und Zuchtverein zur Rettung der Pferdeschule. Heute hat der Verein 40 Mitglieder und bietet ein breites Freizeitangebot. Täglich können alle interessierten Kinder und Jugendlichen nach der Schule und sonnabends auf dem Pferdezuchthof aktiv ihre Freizeit verbringen. Reiten, Voltigieren, Kutschfahrten, Ausflüge, Auftritte, aber natürlich auch Pferdepflege und Ausmisten stehen auf dem Programm. Therapeutisches Reiten ist ebenfalls möglich.

Die Kosten für Versicherungen, Berufsgenossenschaft, Ausrüstung, Futter, Tierarzt und Hufschmied bestreitet der Verein weitgehend aus Spenden von Privatpersonen und den Beiträgen der aktiven und fördernden Mitglieder. Dennoch gelingt es nur mit Unterstützung von Stadt und Landkreis, ein dauerhaftes und vielfältiges Freizeitangebot für die Kinder und Jugendlichen zu erhalten.

Die Kommunale Beschäftigungsagentur (KoBa) unterstützt deshalb das Jugendprojekt mit drei geförderten Mitarbeiterinnen, die den Verein seit Februar personell unterstützen.

Yvonne Heimlich sieht man die Freude bei der Arbeit mit den Kindern und den Tieren an. Selbständig und mit Sachverstand führt die 31-Jährige die Aufsicht, leitet die Kinder gekonnt an, gibt Hilfestellung und vermittelt ganz nebenbei Fachwissen rund um das Pferd. "Sogar das Fernsehen war schon hier", sagt sie stolz. Über ihre Tätigkeit in der außergewöhnlichen Einrichtung ist sie froh: "Ein richtiger Job wäre mir zwar lieber, aber es macht Spaß und ist besser, als zuhause herumzusitzen."



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-07-19 05:28:58
Letzte Änderung am 2011-07-19 05:28:58

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Halberstadt


Anzeige


Stellenangebote in der Region Halberstadt

Stellenanzeigen in der Region Halberstadt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Halberstadt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Halberstadt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Halberstadt

Immobilienanzeigen in der Region Halberstadt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Halberstadt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Halberstadt finden

Fahrzeugangebote in der Region Halberstadt

KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Halberstadt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt finden

Trauerfälle in der Region Halberstadt

Traueranzeigen in der Region Halberstadt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Halberstadt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Halberstadt

Lokales



Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Halberstadt






Bilder aus Halberstadt


Sprengsatz detoniert in Mehrfamilienwohnhaus
Bombenanschlag in Halberstadt: Rosa-Luxemburg-Straße 1, Trümmerteile auf dem Innenhof.  Foto: Jan Helmecke

Halberstadt (dl/ru) l Bei der Explosion einer Bombe ist in der Nacht zum Donnerstag in Halberstadt... weiterlesen


28.08.2014 11:00 Uhr
  • Kamera


Unwetter in Hasselfelde

Hasselfelde (mh) | Erneut haben schwere Gewitter im Harz für Überflutungen gesorgt... weiterlesen


03.08.2014 17:01 Uhr
  • gefallen
  • Kamera


Unwetter flutet Keller im Harz
Im strömenden Regen schaffen Feuerwehrleute Barrieren, um das Wasser an Einfahrten vorbeizuleiten. | Foto: Sandra Reulecke

Elbingerode/Susenburg (mh) l Wasser auf den Straßen und in den Kellern: Ein heftiges Unwetter hat am... weiterlesen


27.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Germania-Reserve wartet weiter auf Erfolgserlebnis
Schwanebecks Kapitän Erik Hagen (rechts), in dieser Szene bedrängt von André Willner, hatte mit zwei Treffern maßgeblichen Anteil am 4:2-Erfolg seiner Elf in Wernigerode.

Wernigerode (ige) l Der TSV Zilly hat die Tabellenführung in der Fußball-Harzliga, Staffel 1... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Sieben Teams noch mit weißer Weste
Szene aus der Begegnung Germania Wernigerode II gegen Blau-Weiß Schwanebeck, Phillip Sänger kann den Schuss des Schwanebeckers Stefan Köhler (blau-weißes Trikot) blocken.

Mit dem TSV Zilly und dem SV Stahl Thale II sind nach dem 3. Spieltag nur noch zwei der insgesamt 27... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Einsatz und Kampfgeist werden (noch) nicht belohnt

Halberstadt (fbo) l Die A-Junioren des VfB Germania Halberstadt haben in der Regionalliga Nordost... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Kalina Krebs ist die Beste

Halberstadt (fbo) l Bei Nieselregen und wenig angenehmen Temperaturen wurden am Sonnabend die... weiterlesen


16.09.2014 00:00 Uhr


Chancenvorteile nicht genutzt
Christoph Schulz (links) hat zwar in dieser Szene das Nachsehen gegen den Wernigeröder Artur Anschitz, mit seinem Treffer sicherte er den Hasselfeldern schließlich einen Auswärtspunkt.

Aufstiegsanwärter Germania Wernigerode hat sich am dritten Spieltag der Fußball-Harzoberliga daheim... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr




Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Niemand wird mit der Fähigkeit geboren, für die später eimal gezeugten Kinder eine wirkliche Mutter oder ein ebensolcher Vater zu sein. Aus Afrika dem Ursprung des Menschseins und -werdens stammt der Ausspruch "Es bedarf der Hilfe eines gesammten Dorfes um einen Menschen gemeinschaftstauglich zu machen!" Was macht die derzeitige Elterngeneration(?) sie ignoriert jedwede bestätigte Erfahrung, will möglichst Konflickte und "negative" Erfahrungen vom eigenen Nachwuchs fernhalten was oberflächig betrachtet durchaus legitim ist. Letzlich aber der Entwicklung dieses heranwachsenden Menschen schadet. In Gemeinden außerhalb von Stadtzentren beschwert man sich und zurecht über Schulschießungen und daraus resultierende Zusatzbelastungen und Freizeitverluste der Kinder wegen der längeren Schulwege. In Großstädten wird die nahe Schule aber oft ignoriert, aus welchen Gründen auch immer, und genau das Gegenteil praktiziert. "Ich entscheide über meine Kinder!" ist eine zwar nicht so öffentliche ausgesprochene Auffassung, aber auch ein primitiver und unzulässiger Besitzanspruch gegenüber gezeugtem Leben. Kein Mensch gehört einem anderen! Kinder als Heranwachsende brauchen Hilfe in Form von Fürsorge und Schutz. In deren Entwicklung sollte nur dann eingegriffen werden wenn die Gefahr einer Fehlentwicklung, Fehlorientierung besteht. Wieso ist die subjektive Einschätzung uns bekannter oberflächlich Menschen so wichtig, das wir ohne eigenen Initiative, eigenes Handeln, was Grundlage der Meinungsbildung ist, Bildungseinrichtungen für den eigenen Nachwuchs ablehnen? Verlangen wir mit einer solchen subjektiven Beurteilung der Verwaltung örtlicher Organe, die wir letztlich selbst gewählt, durch Wahlergebnisse oder verzicht auf das Wahlrecht dulden müssen nicht zu viel? Wenn Schulstandorte mit Überfüllung zu kämpfen haben, andere in Wohnortnähe aber ohne plausieble Begründung unter Schülermangel leiden, Stimmt offensichtlich etwas mit den heutigen Eltern nicht. Zum einen werden hier unberechtigte Schuldzuweisungen behauptet und andererseits Probleme überhaupt erst geschaffen und verlagert. Demokratie funktioniert nur alle mitwirken. Wenn jeder die ihm laut Grundgesetz und den Nachschaltgesetzen (darauf aufbauenden, orientierten Rechtsgrundlagen) nutzt. wer alles was ihm mißfällt letztlich duldet, kann nur meckern und nörgeln aber nicht wirklich Kritisieren. Peter Siegert

von Eulenspiegel am 16.09.2014, 14:47 Uhr

Niemand wird mit der Fähigkeit geboren, für die später eimal gezeugten Kinder eine wirkliche Mutter oder ein ebensolcher Vater zu sein. Aus Afrika dem Ursprung des Menschseins und -werdens stammt der Ausspruch "Es bedarf der Hilfe eines gesammten Dorfes um einen Menschen gemeinschaftstauglich zu machen!" Was macht die derzeitige Elterngeneration(?) sie ignoriert jedwede bestätigte Erfahrung, will möglichst Konflickte und "negative" Erfahrungen vom eigenen Nachwuchs fernhalten was oberflächig betrachtet durchaus legitim ist. Letzlich aber der Entwicklung dieses heranwachsenden Menschen schadet. In Gemeinden außerhalb von Stadtzentren beschwert man sich und zurecht über Schulschießungen und daraus resultierende Zusatzbelastungen und Freizeitverluste der Kinder wegen der längeren Schulwege. In Großstädten wird die nahe Schule aber oft ignoriert, aus welchen Gründen auch immer, und genau das Gegenteil praktiziert. "Ich entscheide über meine Kinder!" ist eine zwar nicht so öffentliche ausgesprochene Auffassung, aber auch ein primitiver und unzulässiger Besitzanspruch gegenüber gezeugtem Leben. Kein Mensch gehört einem anderen! Kinder als Heranwachsende brauchen Hilfe in Form von Fürsorge und Schutz. In deren Entwicklung sollte nur dann eingegriffen werden wenn die Gefahr einer Fehlentwicklung, Fehlorientierung besteht. Wieso ist die subjektive Einschätzung uns bekannter oberflächlich Menschen so wichtig, das wir ohne eigenen Initiative, eigenes Handeln, was Grundlage der Meinungsbildung ist, Bildungseinrichtungen für den eigenen Nachwuchs ablehnen? Verlangen wir mit einer solchen subjektiven Beurteilung der Verwaltung örtlicher Organe, die wir letztlich selbst gewählt, durch Wahlergebnisse oder verzicht auf das Wahlrecht dulden müssen nicht zu viel? Wenn Schulstandorte mit Überfüllung zu kämpfen haben, andere in Wohnortnähe aber ohne plausieble Begründung unter Schülermangel leiden, Stimmt offensichtlich etwas mit den heutigen Eltern nicht. Zum einen werden hier unberechtigte Schuldzuweisungen behauptet und andererseits Probleme überhaupt erst geschaffen und verlagert. Demokratie funktioniert nur alle mitwirken. Wenn jeder die ihm laut Grundgesetz und den Nachschaltgesetzen (darauf aufbauenden, orientierten Rechtsgrundlagen) nutzt. wer alles was ihm mißfällt letztlich duldet, kann nur meckern und nörgeln aber nicht wirklich Kritisieren. Peter Siegert

von Eulenspiegel am 16.09.2014, 14:47 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Anzeige

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen