• 20. April 2014



Sie sind hier:



Pferdezuchtverein an der Gröpertorschule wird von Kommunaler Beschäftigungsagentur unterstützt


Alles begann mit einem Pony

19.07.2011 05:28 Uhr |




Yvonne Heimlich hilft beim Satteln. Ihr Einsatz für den Pferdezuchtverein der Gröpertor-Schule wird über die KoBa finanziert.

Yvonne Heimlich hilft beim Satteln. Ihr Einsatz für den Pferdezuchtverein der Gröpertor-Schule wird über die KoBa finanziert. | Foto: privat Yvonne Heimlich hilft beim Satteln. Ihr Einsatz für den Pferdezuchtverein der Gröpertor-Schule wird über die KoBa finanziert. | Foto: privat

Auf dem Gelände der Sekundarschule "Am Gröpertor" werden Haflinger gezüchtet. Ein Förderverein bietet für interessierte Kinder und Jugendliche ein breites Freizeitangebot rund um das Thema Pferd. Unterstützt wird die außergewöhnliche Einrichtung von der Stadt, dem Landkreis und der Kommunalen Beschäftigungsagentur (KoBa).

Anzeige

Halberstadt (phb). Im Jahr 1961 plante das Jugendblas- orchester Halberstadt eine neue Attraktion: ein Pony sollte bei Festumzügen das Wägelchen für die große Pauke ziehen. Dem Pony war die Pauke jedoch viel zu laut, die Idee wurde also begraben und das kleine Pferd fristete fortan ein einsames Dasein auf seiner Weide.

Dort entdeckte es der Lehrer Hermann Nagel drei Jahre später bei einer Wanderung. Er zog Erkundigungen ein und kaufte das Tier. Das war die Geburtsstunde der Pferdezucht an der damaligen John-Schehr-Oberschule.

Die Arbeit mit Pferden der Rasse Haflinger stand nun als Arbeitsgemeinschaft allen interessierten Jungen und Mädchen von Halberstadt offen. Für die Entwicklung und den Fortbestand dieser Pferdeschule haben sich seitdem viele Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Betriebe, die Stadt Halberstadt und nicht zuletzt die Schülerinnen und Schüler eingesetzt.

Mit der Wende 1989 drohte das Aus für das einmalige Angebot. Deshalb gründeten Lehrer, Eltern und Freunde der nun Sekundarschule "Am Gröpertor" genannten Bildungseinrichtung den Pferdesport- und Zuchtverein zur Rettung der Pferdeschule. Heute hat der Verein 40 Mitglieder und bietet ein breites Freizeitangebot. Täglich können alle interessierten Kinder und Jugendlichen nach der Schule und sonnabends auf dem Pferdezuchthof aktiv ihre Freizeit verbringen. Reiten, Voltigieren, Kutschfahrten, Ausflüge, Auftritte, aber natürlich auch Pferdepflege und Ausmisten stehen auf dem Programm. Therapeutisches Reiten ist ebenfalls möglich.

Die Kosten für Versicherungen, Berufsgenossenschaft, Ausrüstung, Futter, Tierarzt und Hufschmied bestreitet der Verein weitgehend aus Spenden von Privatpersonen und den Beiträgen der aktiven und fördernden Mitglieder. Dennoch gelingt es nur mit Unterstützung von Stadt und Landkreis, ein dauerhaftes und vielfältiges Freizeitangebot für die Kinder und Jugendlichen zu erhalten.

Die Kommunale Beschäftigungsagentur (KoBa) unterstützt deshalb das Jugendprojekt mit drei geförderten Mitarbeiterinnen, die den Verein seit Februar personell unterstützen.

Yvonne Heimlich sieht man die Freude bei der Arbeit mit den Kindern und den Tieren an. Selbständig und mit Sachverstand führt die 31-Jährige die Aufsicht, leitet die Kinder gekonnt an, gibt Hilfestellung und vermittelt ganz nebenbei Fachwissen rund um das Pferd. "Sogar das Fernsehen war schon hier", sagt sie stolz. Über ihre Tätigkeit in der außergewöhnlichen Einrichtung ist sie froh: "Ein richtiger Job wäre mir zwar lieber, aber es macht Spaß und ist besser, als zuhause herumzusitzen."



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-07-19 05:28:58
Letzte Änderung am 2011-07-19 05:28:58

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Halberstadt


Anzeige


Stellenangebote in der Region Halberstadt

Stellenanzeigen in der Region Halberstadt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Halberstadt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Halberstadt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Halberstadt

Immobilienanzeigen in der Region Halberstadt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Halberstadt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Halberstadt finden

Fahrzeugangebote in der Region Halberstadt

KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Halberstadt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt finden

Trauerfälle in der Region Halberstadt

Traueranzeigen in der Region Halberstadt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Halberstadt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Halberstadt

Lokales



Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Halberstadt






Bilder aus Halberstadt


Brand in Halberstadt
Noch ist unklar, wie es zu dem Brand kam. | Foto: Matthias Strauß

Halberstadt l Bei einem Brand in Halberstadt ist ein Fachwerkhaus völlig zerstört worden... weiterlesen


07.10.2013 11:58 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Rüdiger Gasnke: "Skisport-Herz verkraftet schwierige Winter"
Leif Fricke vom Ski-Klub Wernigerode zählt zu den hoffnungsvollsten Talenten des Skiverbandes Sachsen-Anhalt. Beim Deutschen Schülercup sprang er zweimal in die Top Ten.

Während die Olympischen Spiele in Sotschi ein voller Erfolg waren, war die Wintersaison im Harz von... weiterlesen


19.04.2014 00:00 Uhr


Siegtreffer von Oberstädt lässt Mannsberg beben
Packende Duelle, wie hier zwischen Halberstadts Danny Wersig (rechts) und dem Einheit-Torschützen Martin Gottowik, prägten das Harzderby im Stadion an der Mannsbergstraße.

Einen mitreißenden Fußballabend haben die Zuschauer im Landesliga-Derby zwischen Einheit Wernigerode... weiterlesen


19.04.2014 00:00 Uhr


Staffelsieger im umkämpften Derby erneut siegreich
HVI-Torjäger Steffen Oppermann erzielte acht Treffer, in dieser Szene muss er sich der Wernigeröder Übermacht mit Claas Lauterbach, Marco Jahn und Marcel Berge (von links) beugen.

Ilsenburg (ige) l Der HV Ilsenburg II hat in der Handball-Bezirksklasse West auch das zweite... weiterlesen


19.04.2014 00:00 Uhr


Erstmals gibt es zwei Elterncup-Gewinner
Die Eltern der Nachwuchskicker des VfB Germania hatten beim Fußball selbst viel Spaß.

Halberstadt (bkr) l Bereits zum 14. Mal wurde der Elterncup der Abteilung Fußball des VfB Germania... weiterlesen


19.04.2014 00:00 Uhr


Siegerpokal geht in diesem Jahr an die Kita "Pfiffikus"
Nach der Siegerehrung gab es noch das obligatorische Erinnerungsfoto mit allen beteiligten Mannschaften.

Halberstadt (bkr) l Die Mitarbeiter der Sportjugend Harz, Bereich Halberstadt... weiterlesen


19.04.2014 00:00 Uhr




Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Ich habe einen autistischen Sohn und fast ein Jahr auf den Bescheid für Eingliederungshilfe gewartet. Und der beinhaltet viel zu wenig Stunden und ich muss um die wenigen Stunden bei jedem Hilfeplangespräch neu kämpfen. Auch mir wurde nahe gelegt doch lieber Hartz IV in Anspruch zu nehmen. Nicht aufgeben, aber machen Sie sich jetzt schon auf einen ewigen Kampf gefasst.

von timundvin am 19.04.2014, 10:55 Uhr

Wenn es denn schon zu Ostern mal wieder ein "israelkritischer" Bericht sein muß - bitte etwas mehr Sorgfalt. Schon in den Osloverträgen hat Arafat Israel als "jüdischen Staat" anerkannt - leider ist inzwischen die palästinensische Seite vom ursprünglichen "zwei Staatenfür zwei Völker" abgerückt. Ebenfalls in den Osloverträgen wurde vereinbar, daß alle Stätten, die für mehrere Völker heilig sind, für alle Gläubigen zugänglich bleiben - warum sollte dies ausgerechnet für den Tempelberg nicht gelten!?

von Achtpanther am 19.04.2014, 09:17 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Anzeige

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen