Haldensleben l Kinder für Opern und klassische Musik zu begeistern, halten viele für unmöglich. Denn stundenlang im Theatersaal zu sitzen, wo man sich nicht bewegen und nichts sagen darf, ist den Kleinen meist viel zu langweilig. Um sie trotzdem mit dem wertvollen Kulturgut vertraut zu machen, haben sich der Arbeitskreis "Georg Philipp Telemann" Magdeburg e. V. und das Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg etwas Besonderes einfallen lassen: Eine Telemann-Oper für Kinder, umgesetzt vom Ensemble Barock vokal der Hochschule für Musik Mainz und dem Neumeyer Consort.

Ein Angebot, das sich die Gebrüder Alstein Grundschule in Haldensleben keinesfalls entgehen lassen wollte. "Der Komponist Georg Philipp Telemann wurde ja in Magdeburg geboren. Umso wichtiger ist es, dass unsere Kinder ihn kennenlernen. Sie müssen seine Musik nicht mögen, aber sollten sie zumindest einmal gehört haben", sagte Schulleiter Michael Blaschke. Mit der Aufführung von "Pimpinone oder die ungleiche Heirat" in der Sporthalle der Schule hat das Ensemble den Geschmack der Erst- bis Viertklässler jedoch genau getroffen. Sie sollten nämlich nicht nur zuhören, sondern auch mitmachen. Schon im Vorfeld bereiteten Musiker und Schüler die fast 300 Jahre alte Oper zwei Wochen lang gemeinsam im Unterricht vor. Das gekürzte Bühnenstück markierte den krönenden Abschluss.

Als Moderator hatte der musikalische Leiter Felix Koch die 182 Schüler von Anfang an auf seiner Seite. Er animierte zum Mitklatschen und tanzte mit ihnen einstudierte Choreographien. Wer sich traute, durfte sogar mit auf die Bühne, um den beiden Darstellern Jasmin Hörner und Julius Vecsey zu assistieren. Blaschke war hellauf begeistert: "Toll, die Kinder so einzubeziehen. So wird die Musik für sie zu einem richtigen Erlebnis." Ein Kompliment, das Koch und seine Musiker gerne zurück gegeben haben: "Wir waren wirklich begeistert und erfreut, wie aufmerksam und aufgeschlossen die Kinder waren, und dass sie sich so aktiv beteiligt haben."