Haldensleben (mb). Zu einem Tag der offenen Tür lädt Schulleiterin Pia Kampelmann in die Evangelische Sekundarschule in Haldensleben ein. Die Schultüren öffnen sich am Sonn- abend, dem 15. Januar, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr.

"Interessierte Eltern und Kinder können an diesem Tag unsere Schule kennen lernen. Für Fragen stehen Schüler, Eltern und Lehrer unserer Schule zur Verfügung", kündigt die Schulleiterin an.

Die Kinder können auch basteln, zum Beispiel Scherenschnitte und Teleskope, in dem Werkraum mit Holz arbeiten oder sich auch in der Turnhalle sportlich betätigen.

In der Schülerfirma "burning school" können Kerzen gezogen und auch verziert werden. Für Unterhaltung sorgen sicher auch Quizfragen der Klasse 5 zum Thema Märchen. Außerdem werden verschiedene kleine Filme über Projekte an der Schule gezeigt.

Um das leibliche Wohl der Besucher kümmern sich Schüler aus dem Hauswirtschaftsunterricht.

88 Schüler lernen gegenwärtig an der Evangelischen Sekundarschule. 2007/08 begann der Unterricht mit einer 5. Klasse mit 22 Schülern. Danach kam in jedem Jahr eine neue 5. Klasse mit jeweils 22 Schülern dazu.

"Mit dem Schuljahr 2011/12 wird es zwei 5. Klassen geben"

Schulleiterin Pia Kampelmann rechnet stark damit, dass "mit dem Schuljahr 2011/12 zwei 5. Klasse beginnen werden" und die Schule dann mit den Jahren zweizügig werden könnte. "Es liegen sehr viele Anmeldungen für die neue 5. Klasse vor", bekräftigt die Schulleiterin.

Aber nicht nur das könnte sich für die Schule ändern. Gegenwärtig lernen die Schüler noch im ehemaligen Heinrich-Heine-Gymnasium an der Schulstraße. Dieses Gebäude soll aber in das künftige Sekundarschulzentrum integriert werden. Deshalb wird die Evangelische Sekundarschule in der ersten Februarwoche, also vor den Halbjahreszeugnissen, in ein Nebengebäude der Berufsbildenden Schule in Althaldensleben an der Kleinen Straße umziehen. Dieses Schulhaus ist jedoch nur Lernstätte für ein halbes Schuljahr.

In den Sommerferien zieht die Schule nochmals um, dann allerdings an den endgültigen Standort. Die Evangelische Sekundarschule hat mit dem neuen Schuljahr 2011/12 ihr Domizil in der früheren Waldring-Sekundarschule am Süplinger Berg.

In dieser Schule lernen jetzt noch einige Klassen der früheren Waldringschule. Zudem sind hier alle Klassen der Sekundarschule Erxleben untergebracht, da das Schulgebäude in Erxleben gegenwärtig umgebaut wird. In den Sommerferien ziehen aber die Erxleber Schüler wieder zurück in ihren Schulort.

Die Evangelische Sekundarschule wird dann ein eigenes geräumiges Schulhaus haben, das viele Möglichkeiten für Unterricht und Freizeit bietet.

"Der Umzug ist gut vorbereitet", versichert Pia Kampelmann, auch Busfahrpläne sind auf die neuen Schulgebäude abgestimmt. Die Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen und dem Landratsamt funktioniere sehr gut. "Wir erhalten viel Unterstützung", versichert sie.

Am Sonnabend besteht natürlich auch die Möglichkeit, sich über den Umzug und die Anmeldemodalitäten zu informieren. Die Schule ist auf Initiative eines Evangelischen Schulvereins entstanden und wurde dann von der Johannes-Schulstiftung übernommen. Seit diesem Schuljahr ist die Schule offiziell vom Land anerkannt.

www.ev-sekundarschule.de