Die Haldensleber Johanne-Nathusius-Schule hat den "Hildegard Hamm-Brücher-Förderpreis" gewonnen. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Politik konnten die Jury mit ihrem Projekt "Leipzig - Leben in der DDR und friedliche Revolution" überzeugen.

Haldensleben (tj) l Der "Hildegard Hamm-Brücher-Förderpreis für Demokratie lernen und erfahren" wird seit 2009 von dem Förderprogramm "Demokratisch Handeln" vergeben. Der Preis würdigt Personen des öffentlichen Lebens sowie Projekte in Schule und Jugendarbeit, die sich um die Stärkung demokratischen Engagements und einer ent- sprechenden pädagogischen Praxis in Schule, Lernen und Jugendarbeit verdient gemacht haben.

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Politik der Haldensleber Förderschule hatten sich in Leipzig über die friedliche Revolution im Herbst 1989 vor Ort informiert. Das Leben in der DDR und die Beeinflussung aller Lebensbereiche durch die Stasi stand dabei im Mittelpunkt. Bei einem Stadtrundgang erlebten die Schülerinnen und Schüler den Herbst 1989 in Leipzig nach, warfen beim Besuch des Beauftragten für die Stasi-Unterlagen einen Blick in alte Stasiakten, besichtigten die Nikolaikirche und das Museum "Runde Ecke" sowie das Haus der Geschichte. Ihre Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen verarbeiteten sie dann in einer Ausstellung, die auch im Haldensleber Landrats- amt zu sehen war. Gefördert wurde das Projekt auch vom Lokalen Aktionsplan Börde.

Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh sagte: "Ich freue mich, dass eine Schule aus Sachsen-Anhalt mit diesem Preis ausgezeichnet wird. Das Projekt zeigt eindrucksvoll, dass die Erinnerungskultur an die jüngste deutsche Geschichte an unseren Schulen lebendig ist - und das in allen Schulformen und Altersklassen." Solche Projekte würden die Schülerinnen und Schüler dafür sensibilisieren, sich mit Geschichte auseinanderzusetzen, so Dorgerloh.

An dem Wettbewerb hatten sich bundesweit Kinder- und Jugendgruppen aus Schulen und anderen Einrichtungen mit insgesamt 280 Projekten beteiligt. Die besten 57 von ihnen treffen sich noch bis heute zur Abschlussveranstaltung "Lernstatt Demokratie" in Jena, wo auch der Preis verliehen wird. Unter den Eingeladenen sind insgesamt fünf Projekte aus Sachsen-Anhalt. Neben der Johanne-Nathusius-Schule sind auch noch das Norbertusgymnasium und die Gesamtschule "Willy Brandt" aus Magdeburg sowie die Evangelischen Grundschulen Magdeburg und Holzdorf/Jessen vertreten.