Ostingersleben (cbo) l Seit der Vereinsgründung am 13. Dezember 1994 beginnt der "Wilde Westen" gleich hinter Ost- ingersleben direkt neben der Autobahn 2, die Berlin mit dem Ruhrpott verbindet. Damit kann der Country- und Westernclub Ostingersleben in diesem Jahr auf sein 20-jähriges Bestehen blicken.

Die Gründung des Vereins wurde unterstützt durch den damaligen Vorsitzenden des Kreisschützenverbandes, Christoph Koch. 13 Gründungsmitglieder trugen sich in die Gründungspapiere ein. Seitdem hat sich die Mitglieder- zahl auf 24 erhöht. Sie alle verbindet die Leidenschaft für Countrymusik, Oldies und Geselligkeit.

Der Verein wird geleitet durch den Vorsitzenden Ingolf Schulze sowie seinen Stellvertreter Siegbert Langner, Kassenwart Roland Prall und Schriftführerin Burghild Langner. Die meisten Mitglieder kommen aus Ostingersleben, aber auch aus Magdeburg, Stendal und Erxleben.

"Ziel unseres Vereins ist es, das kulturelle Leben in Ostingersleben und der gesamten Gemeinde Ingersleben zu bereichern und zu prägen", sagt Ingolf Schulze. Zu den Aktivitäten des Vereins gehören jährliche Tanzabende mit Country- und Oldiemusik, regelmäßige Schießübungen, jährlicher Besuch der Westernstadt Pullman City Harz in Hasselfelde, Versammlungen und vereins- interne Treffen.

Ihren Geburtstag wollen die Country- und Westernfreunde am kommenden Wochenende mit einem ganz besonderen Tanzabend mit Gästen begehen. Am 19. Juli wird ab 20 Uhr der Saloon in Willis Saal eine einzige Tanz- und Partymeile. Die "Flemming-Band" spielt dazu auf. Am Sonntag, 20. Juli, kann ab 10 Uhr im Saal gemeinsam gefrühstückt werden.

Viel bewegt im Ort hat der Verein seit seiner Gründung: So wurde in den Jahren 1995 bis 2003 jährlich ein Westernfest im Ortskern von Ostingersleben organisiert. Die Beteiligung war jedes Mal sehr gut. Es gab Modenschauen, Reitvorführungen, Line Dance-Auftritte, Kaffeetrinken mit Überraschungsgästen wie den "Wildecker Herzbuben", Tanzabende und Hausschlachte-Frühschoppen. Stets wurde an die Kinder gedacht, Hüpfburg, Karussell, Schießstand und Losverkauf wurden organisiert.

Ab 2004 wurden die Veranstaltungen in den ehemaligen Saal von Ostingersleben verlegt. Der Besitzer, Willi Binkowski, gestattete dem Verein dessen Nutzung. Hier wurden diverse Frühschoppen, ein Ehemaligen-Treffen und regelmäßige Tanzveranstaltungen geplant.

Im Jahr 2009 wurde der Saal in großer Eigeninitiative mit viel Fleiß und Liebe zum Detail von den Mitgliedern des Westernclubs und einigen Helfern renoviert. Das Ergebnis spricht für sich. Ein restaurierter Planwagen steht auf der Bühne, John Wayne lehnt lebensgroß am Klavier vor dem Hintergrund des Grand Canyon. Der Saal ist geschmückt mit Fahnen der USA, Bildern aus der Zeit des Wilden Westens und vielen kleinen Details. Auch Bar und Theke wurden aufwändig saniert.