333 Euro hatte die Grundschule "Beverspring" in Bregenstedt im Dezember gesammelt. Das Geld wurde gestern nach der Zeugnisausgabe an den Verein Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland übergeben.

Bregenstedt l Mucksmäuschenstill wurde es gestern Vormittag in der Bregenstedter Sporthalle, und das, obwohl die Mädchen und Jungen nach der Ausgabe ihrer Halbjahreszeugnisse ganz schön aufgedreht waren.

Klaus-Dieter Heber, ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender des Vereins Kinderhospiz Mitteldeutschland "Gemeinsam stark für todkranke Kinder", war trotz Schneetreibens und schwieriger Straßenverhältnisse von Nordhausen über den Harz gekommen, um eine Spende der Grundschule über 333 Euro entgegenzunehmen. Ein Großteil seiner Arbeit als Vorstandsvorsitzender und mittlerweile auch als Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Kinderhospiz verbringt Klaus-Dieter Heber auf der Straße, informiert und sammelt Spenden - und das alles ehrenamtlich.

Dabei erzählte er den Schülern von Kindern, denen es sehr schlecht geht, weil sie sehr krank sind und oft eine Krankheit haben, die ihnen das Erreichen des Erwachsenenalters unmöglich macht. Ihnen und deren Familien unter die Arme zu greifen, ihnen zu helfen bei der Pflege des Angehörigen, aber auch, um mit ihnen Spaß und Action zu haben, hat sich der Verein Kinderhospiz Mitteldeutschland auf die Fahnen geschrieben.

Seit 2011 betreibt der Verein ein stationäres Kinder-und Jugendhospiz im thüringischen Tambach-Dietharz. Seither nutzten mehr als 400 Familien aus ganz Deutschland das Angebot, in der Einrichtung zur Ruhe zu kommen, sich ganz auf die Fürsorge und Pflege in Familie konzentrieren zu können. Dabei steht ihnen im Hospiz erfahrenes Fachpersonal zu Seite.

Mindestens 800000 Euro an Spenden braucht der Trägerverein in jedem Jahr, um die Arbeit im Kinder- und Jugendhospiz aufrecht erhalten zu können. Nur ein geringer Teil der Kosten für die Pflege und Betreuung würde von Kostenträgern übernommen.

Hübsch auf einem Flügel verpackt, hatte die Schule das Geld für die Übergabe vorbereitet. Einige Kinder durften es an Klaus-Dieter Heber überreichen. Um die 333 Euro zusammenzubekommen, hatten die Grundschüler im Dezember fleißig von einem Kuchenbuffet Leckereien gekauft. "Auch viele Eltern haben noch dazu gespendet", berichtete Schulleiterin Mandy Duray.

Dass die Grundschule "Beverspring" aus Bregenstedt sich das Kinderhospiz Mitteldeutschland ausgesucht hatte, erfolgte nicht von ungefähr. Freundschaftliche Kontakte gibt es nämlich von Nordhausen nach Bregenstedt. "Meine Frau Brigitte ist ehemalige Bregenstedterin", erzählte Klaus-Dieter Heber.

Über das Programm der Bregenstedter Schüler aus Liedern, Gedichten und einem Märchenspiel freute sich der Gast aus Nordhausen sehr. Die daraus sprechende Lebensfreude würde er gern ein Stück weit mit ins Hospiz nehmen, denn jedes Kind hat es verdient, mit Liebe, Fürsorge und Spaß bedacht zu werden.