Flechtingen. Der erste Schultag nach den großen Sommerferien: Lea und Tom sitzen ab heute in der 2. Klasse von Lehrerin Frau Schlüsselblümchen. Aber was ist das? Statt einer grünen Tafel steht da plötzlich eine drachenrote! Und seltsame Geräusche wie von Kreide, die über die Tafel geschoben wird, macht sie auch? Gibt es da etwas einen heimlichen Bewohner? Und warum stehen die Aufgaben, die Lea tags zuvor nach Unterrichtsschluss ganz bestimmt abgewischt hatte, am nächsten Morgen wieder an der Tafel? Der Sache müssen Lea und Tom auf den Grund gehen.

Die Geschichte "Der Drache aus der Zaubertafel" ist eine von Karen Galsters Lieblingsgeschichten. Die Autorin aus dem altmärkischen Arneburg weilte kürzlich bei den Schülern der Flechtinger Grundschule zu einer Autorenlesung. Doch es wurde keine sture Lesung, sondern eine richtige Stunde voller Unterhaltung und vor allem auch zum Mitmachen, denn die Mädchen und Jungen der 1. und 2. Klassen sowie später auch die der 3. und 4. Klassen durften im Anschluss an das Vorlesen ihre ganz persönlich Sicht auf die Geschichte zu Papier bringen.

"Was macht eigentlich ein Schriftsteller?", wollte Karen Galster zu Beginn von den Kindern wissen. Na klar, Geschichten schreiben, kam es wie aus der Pistole geschossen.

Oder aber, erzählte Karen Galster aus ihrer eigenen Praxis, er schreibt zusammen mit Kindern Geschichten. Sie lässt also all jene zu Wort kommen, für die ihre Bücher auch bestimmt sind. Das Ergebnis sind jene fantasievollen Geschichten, wie beim Drachen aus der Zaubertafel.

So schnell kann eine Stunde vorbei sein. Bei all dem Vorlesen, Erzählen, Fragen und Malen merkten die Kinder gar nicht, dass die Zeit ihrer Unterrichtsstunde längst schon vorbei war, und auf ihren Zeichenblättern entstanden nebenbei kleine Kunstwerke.