Elbe-Havel-Land (asr) l Einen großen symbolischen Scheck nahmen die Bürgermeister Bernd Witt und Bodo Ladwig vor wenigen Tagen von Vertretern des Lions-Clubs Salzwedel entgegen. Das Hilfswerk Deutscher Lions hilft den Flutopfern im Elbe-Havel-Land mit weiteren 100000 Euro, bereits seit dem Juli waren größere Summen in die betroffenen Hochwassergebiete geflossen. Anlass für die Übergabe war der Besuch von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff kurz vor dem Fest bei Bewohnern in Fischbeck, Scharlibbe und Kamern, die in Containern leben müssen. Hier nutzten die Überbringer mit dem Präsidenten Dietrich Jahn an der Spitze während einer Gesprächsrunde im Fischbecker Haus der Vereine die Gelegenheit, den aufwendigen Bürokratismus bei der Weitergabe der Spenden anzusprechen - ein Problem, das auch andere Spender haben.

Dennoch sei es nun gelungen, eine Möglichkeit zu finden, die Spenden finanzrechtlich gesichert weiterzureichen.

Gemeinsames Ausfüllen der umfassenden Antragsformulare

Mehrere Arbeitsgruppen des Lions-Clubs und der Lady-Lions aus Salzwedel, die die Organisation der Spendenverteilung übernommen haben, weilten unlängst in der Region, um die Bedürftigkeit einzuschätzen. Nach einem Gespräch mit Verbandsbürgermeister Bernd Witt klingelten sie an Haustüren, fragten nach, sahen sich die Schäden an und füllten zusammen mit den Flutopfern gleich die umfangreichen Antragsformulare aus. "Das Geld wird nicht direkt ausgezahlt, sondern wir begleichen Handwerkerrechnungen", erklärt Bernd Hartstock, 1. Vize-Governor. "Wir möchten damit die Flutopfer, die keine Versicherung haben und bei einer 80-prozentigen Wiederaufbauhilfe immerhin noch 20 Prozent allein aufbringen müssen, unterstützen."

Ausgewählt worden sind besonders stark Betroffene in Wust, Fischbeck und Schönhausen. Weitere Einzelheiten etwa zur Anzahl der Empfänger wollten sie nicht nennen.

Über 51000 Mitglieder in 1526 Lions Clubs

In Deutschland gibt es 1526 Lions Clubs mit 51287 Mitgliedern. Das Hilfswerk Deutscher Lions (HDL) ist eine Einrichtung sämtlicher deutscher Lions Clubs. Die Mittel für die Flutopferhilfe sind von Lions-Mitgliedern und von Lions Clubs zur Verfügung gestellt worden. Für die Verteilung dieser Mittel ist ein Komitee zuständig. Unabhängig davon haben viele Lions Clubs auch unmittelbar Hilfe mit eigenen Mitteln geleistet, und tun dies immer noch, die nicht über das HDL geflossen sind.