In der Havelberger Kindertagesstätte "Regenbogen" heißt es an jedem Mittwoch: "An die Töpfe, fertig, los!" Zum Beginn der Fußballweltmeisterschaft gab es ein Gericht aus dem Gastgeberland Brasilien.

Havelberg l 2010 hat die "Igel-Gruppe" mit dem Projekt zur gesunden Ernährung begonnen. Nach den Richtlinien der Sarah-Wiener-Stiftung und mit Unterstützung der Havelberger Kiebitzberg-Gruppe wird in der Gruppe gekocht und gebacken. Die Stiftung setzt sich für eine gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen ein. Ende 2007 von den Starköchen Sarah Wiener, Alfred Biolek und Freunden gegründet, hat sie bis heute an über 300 Schulen, Kitas und Jugendbildungseinrichtungen in über 42 Städten Hunderte Lehrer und Erzieher als Multiplikatoren weitergebildet. Über die wöchentlichen Koch- und Ernährungskurse wird jährlich mindestens 7000 Kindern der Weg zu einer gesunden Ernährung geebnet.

Sylvia Liban, Erzieherin in der Igel-Gruppe, hat extra eine Weiterbildung absolviert. "Sarah Wiener ist für uns ein großes Vorbild. Als Köchin, die ihren Beruf mit ganzem Herzen liebt, weiß sie, dass eine frisch zubereitete, gesunde Mahlzeit nicht nur den Körper nährt, sondern auch die Seele. Mich berührt, wie viele Menschen an ernährungsbedingten Krankheiten leiden. Ich wünsche mir, dass die Kurse der Sarah-Wiener-Stiftung bei den Kindern den Grundstein für ein gesundes Ernährungsbewusstsein legen."

Einen Tag vor dem Beginn der Fußballweltmeisterschaft hatten die Igel-Kinder den Koch aus dem Havelberger ArtHotel, Andreas Schneider, eingeladen. Er wollte mit den Kindern passend zum Gastgeberland Brasilien brasilianische Joghurt-Pfannkuchen (Don Diegos Panqueca de logurte) backen. Die kleinen Köche und auch die weiteren Erzieher Anka Toppel, Daniela Wagner und Dennis Timm hatten sich ihre Kochschürzen vorgebunden und schon ging es los.

Zunächst gab es vom Koch Wissenswertes über die Zutaten zu erfahren. So kannten einige Kinder die Papaya gar nicht und lernten sie nun als gesunde Frucht kennen. Die Kinder waren mit Begeisterung dabei. "Bei unserem Projekt zur gesunden Ernährung wird der Zucker nicht ,verteufelt`, aber wir versuchen, ihn in den Hintergrund zu stellen", erklärt Sylvia Liban, die sich beim Hotel für die Unterstützung bedankt. Da als Zutaten Milch, Natur-Joghurt und Ahornsirup verarbeitet wurden, entstand wieder ein gesundes Gericht.

Als der Pfannkuchenteig in der Pfanne brutzelte und sich der leckere Duft im Haus verbreitete, lockte das die Kinder aus den anderen Gruppen an.

Hinter dem Engagement für "gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen" steht eine noch größere Vision, wie Sylvia Liban erklärt: "Eine intakte Umwelt für künftige Generationen zu hinterlassen. Denn was und wie wir essen, hat nicht nur Auswirkungen auf unseren Körper, sondern auch auf die Böden, das Wasser, die Tiere und unsere Mitmenschen."

Bilder