Kamern (ifr) l Reger Betrieb herrscht seit Ende des Vorjahres in der ehemaligen Kamernschen Schule. Die untere Etage ist komplett entkernt - Fußböden wurden erneuert, Putz von den Wänden geschlagen, Abwasserleitungen verlegt... Im nächsten Abschnitt werden in den kommenden Wochen Grundleitungen verlegt, auch Sanitär- und Elektroarbeiten sind zu erledigen.

Ende 2016 soll das Erdgeschoss der hier entstehenden Freien Schule fertig sein und diese zum Schuljahr 2016/2017 eröffnen. Dann kann die erste jahrgangsübergreifende Lerngruppe einziehen.

Gemeinsam mit den Bauplanern Jördis Wellmann und Frank Anders bespricht die zukünftige Schulleiterin Katharina Bensch aus Havelberg regelmäßig bauliche Einzelheiten wie Leitungsverläufe und Raumaufteilung. Das ist gelebte Mitgestaltung: Von Anfang an arbeiten die Pädagogen an ihrer entstehenden Schule mit. Auch die künftigen Schüler und ihre Eltern werden in die Planungen einbezogen.

Es entstehen helle Unterrichtsräume mit großen Türen, welche nach draußen auf eine Gemeinschaftsterrasse führen, auf der gegessen und gearbeitet werden kann. In Kamern soll eine neue Vision des gemeinsamen und praxisorientierten Lernens umgesetzt werden, was nicht nur im pädagogischen Konzept der Schule deutlich wird. Vor allem geht es um das freie Lernen nach den Vorbildern verschiedener Reformpädagogen wie Maria Montessori, Célestin Freinet sowie Rebeca und Mauricio Wild. So wird es eine Schuldruckerei, eine Umweltwerkstatt sowie einen Lehrbauernhof geben.

"Mit der Freien Schule in Kamern wollen wir nicht nur die Bildungslandschaft bereichern und die Attraktivität der Region für junge Familien steigern, wir wollen von Anfang an eine Schule für Inklusion umsetzen, in der auch Kinder mit Besonderheiten und Einschränkungen gut lernen können", informierte Katharina Bensch. Sie ist ausgebildete Grundschullehrerin mit zusätzlich abgeschlossenem Montessori-Diplom und hat bereits Berufserfahrungen an einer inklusiv arbeitenden Schule in Hamburg gesammelt.

Das genaue pädagogische Konzept sowie Einzelheiten werden auf der ersten Elternversammlung am Montag, 2. März, vorgestellt. Katharina Bensch wird dazu die ersten Eltern begrüßen, die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Grünen Haus.

Eingeladen sind alle interessierten Eltern, deren Kinder ab dem Schuljahr 2015/2016 schulpflichtig werden. Eröffnet wird die Freie Schule zwar erst im Sommer 2016, jedoch startet die Einrichtung altersübergreifend mit den Klassenstufen 1 und 2 und ist offen für Quereinsteiger mit sonderpädagogischem Förderbedarf bis Klasse 4. Es wird vor allem um konkrete Fragen der Eltern, den Baufortschritt sowie die Mitgestaltung und Finanzierung gehen.

Mehr Informationen zu den pädagogischen Inhalten und dem Schulumbau kann man auch auf der Internetseite des Vereines unter "www.freie-schule-elbehavelland.de" finden.