Die Feuerwehr Trippigleben veranstaltete am Sonnabend einen Tag der offenen Tür und nicht nur die Einwohner des Dorfes kamen, um zu feiern. Auch Freunde der Kameraden und Förderer aus Oebisfelde und Magdeburg ließen es sich beim Fest gut gehen.

Trippigleben l Die jüngsten Gäste waren die sportlichsten Teilnehmer beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Trippigleben am Sonnabend. Der erst dreijährige Tim Klabis, Papa nennt ihn mit Spitznamen "Monster", schob eine Kugel nach der anderen über die Kegelbahn. Ihm in nichts nachstehend, wuchtete der sechsjährige Jan Rose aus Ronnenberg die Kugeln ebenso wie an der Perlenkette gezogen in Richtung Kegelgruppe.

Dieses Sommerfest kam bestens bei den Trippiglebenern an. Noch dazu gesellten sich Gäste und Förderer aus Nachbardörfern, aus Oebisfelde und sogar aus Magdeburg dazu. Alle Mühen der Organisatoren und der zahlreichen Helfer zahlten sich aus. Die Feuerwehr-Bäckerinnen der Torten und Blechkuchen freuten sich über den Ansturm zur Kaffeezeit. Und auch Denny März und Arno Dannies am Ausschank hatten nur wenig Zeit, um die Vorzüge von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und die der Kameradschaft in der Ortswehr Trippigleben zu diskutieren.

Schätzsägen und Kegeln um Fleischpreise

Sportlichen Ehrgeiz entwickelten die Teilnehmer beim Schätzsägen. Marcel Klabis aus Oebisfelde beispielsweise konnte ziemlich exakt abschätzen, an welcher Stelle er die Bügelsäge ansetzen musste, um möglichst exakt ein Kilogramm Holz abzutrennen. Es fielen noch etliche Stücke Holz vom Sägebock, schließlich gab es für die besten Säger Fleischpreise von einem Stück Rehwild und zudem geräucherte Schinkenteile. Diese Anreize zum Preis von 50 Cent je Versuch animierten dann auch ebenso viele Teilnehmer, beim Kegeln anzutreten. Die mobile Kegelbahn ist übrigens Marke Eigenbau der Feuerwehr Trippigleben. Der Aufbau ist schlicht und einfach, die Elemente der Kegelbahn passen ohne die geringste Lücke ineinander und die Bahn lässt die Kugeln schnell rollen. Nur der Rücktransport der Kugeln und das Aufstellen der Kegel erfolgt per Muskelkraft. Wehrleiter Joachim Klabis attestierte den Organisatoren dieses kurzweiligen Fests einen tadellosen Einsatz für beste Stimmung und unterhaltsame Wettspiele. Dank erhielten auch die Sponsoren der Veranstaltung, darunter Bertold Einhorn, der ein Fass Bier und weitere erfrischende Getränke spendierte. Dieser Tag der offenen Tür dauerte dann auch bis weit in den Abend hinein.

   

Bilder