Kusey l "Das ist unbegreiflich für mich", sagt Hermann Kamieth am Mittwoch immer wieder. Der 75-jährige Jäger steht vor den Trümmern seines Hochsitzes in der Nähe von Kusey. "Hier kommt doch normalerweise kein Mensch hin, nur Landwirte."

Und doch haben Unbekannte den Hochsitz offenbar mit Maschinenkraft in den vergangenen Tagen einfach aus den Ankern gerissen. Teile sind verbogen, das Holz ist zersplittert, das Dach liegt am Boden. Lediglich der Fußboden ist verschwunden. Deshalb schließt der passionierte Waidmann aus, dass jemand aus Versehen mit einem Auto gegen den Hochsitz gefahren ist. Er vermutet vielmehr eine gezielte Aktion dahinter. "Dazu gehört ein richtig kräftiges Fahrzeug", vermutet der Jagdpächter, "beispielsweise ein Pick-up oder ein ähnliches Auto." Das müsse einer gewesen sein, dem nicht gefalle, was er als Jäger hier mache, vermutet der Kuseyer. Ihm sei aber nicht bewusst, irgendjemanden gekränkt zu haben oder mit jemandem im Streit zu liegen.

Den Wert eines solchen Hochsitzes schätzt Hermann Kamieth auf 300 Euro. Mit Aufbau und Dach werden es rund 400 Euro sein, die er für einen neuen Hochstand hinblättern müsse. "Der alte hätte gut und gerne noch zehn Jahre gehalten", sagt der Senior.

Hermann Kamieth hat inzwischen auch die Polizei eingeschaltet. Allerdings macht er sich keine großen Hoffnungen, dass die Täter ermittelt werden können.

Eine geringe Chance sieht er noch durch eventuelle Zeugen, die seit Donnerstag Ungewöhnliches in dem Bereich zwischen Kusey und Röwitz oder gar die Täter bei ihrer zerstörerischen Aktion beobachtet haben. Hermann Kamieth bittet in diesem Fall um eine kurze Mitteilung unter der Telefonnummer 039005/340.