Kunrau l Laut Bürgerinitiative (BI) Kein CO2-Endlager Altmark beabsichtigt die Firma Gaz de France Suez, im und am Drömling auf einer Fläche von 328 Quadratkilometern Erdgas zu fördern. Für Ohre, Jeetze, Purnitz sowie die Wasserversorgung von Beetzendorf und Klötze bis hin nach Magdeburg könnte das gefährlich werden. Und es stünde im Widerspruch zur Entwicklung eines naturfreundlichen Tourismus, der Anerkennung des Naturparks als Biosphären-Reservat sowie zum Ausbau von erneuerbaren Energien in der Altmark. Daher, so wurde es vor wenigen Wochen bei einer Versammlung in Quarnebeck beschlossen, ruft die BI für Sonntag, 14. Juni, zu einer Drömlings-Karane auf, um den Protest gegen die Pläne zu demonstrieren. Botschaft: "Das ist unser Land! Hier wollen wir bestimmen, was geschieht und was nicht."

Beginn der Veranstaltung ist um 13 Uhr am Kunrauer Schloss. Hier gibt es zu Beginn auch Gegrilltes (bitte Teller und Besteck mitbringen). Gegen 13.30 Uhr sollen sich dann Reiter, Radfahrer, Fußgänger und wer sich sonst noch CO2-frei fortbewegen kann, auf getrennten Routen auf den Weg durch den Drömling machen. Mitarbeiter der Naturparkverwaltung werden unterwegs auf das aufmerksam machen, was es rechts und links der Strecke zu sehen gibt. Um 15 Uhr treffen sich alle wieder am Schloss und lassen den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen gemeinsam ausklingen. Gerne kann auch im nahen Freibad gebadet werden. Bei Regenwetter kann in das Schloss ausgewichen werden.

Wer sich für eine Kremserfahrt anmelden will oder sonstige Nachfragen hat, der kann sich unter Telefon 0170/7908905 an die BI wenden.