Oebisfelde (gri). Einen ganz besonderen Sachkundeunterricht erlebten gestern und auch schon in der vergangenen Woche die Kinder der Grundschule an der Aller. Sie besuchten das Museum auf dem Burggelände und erlebten die Allerstadt während einer Stadtführung auf eine ganz besondere Weise.

"Unsere Heimatstadt und das Leben früher sind im Moment die Themen im Sachkundeunterricht", erklärte Lehrerin Kathrin Kopischke. Sie begleitete die Schüler der dritten Klasse gemeinsam mit der pädagogischen Mitarbeiterin Jeanette Dannies ins Museum, wo sie von Manfred Voß und Friedrich-Karl Sonntag erwartet wurden. Vom Erdgeschoss bis zum Dachboden sahen sich die Kinder die verschiedenen Ausstellungen an, lernten etwas über die Haushaltsführung zu der Zeit, als ihre Großeltern noch Kinder waren, sahen die Burg als Modell im Miniaturformat und lernten ein altes Klassenzimmer kennen.

Eine weitere Gruppe Schüler war mit Lehrerin Ulrike Eggers und der pädagogischen Mitarbeiterin Helga Harth unterwegs in der Altstadt. Dort hatte Christiane Schütrumpf im historischen Gewand die Führung übernommen. Sie zeigte den Kindern besonders schöne Fachwerkhäuser, erklärte, woher manche Straßennamen kommen und warum im Rathaus einige Scheiben in den Fenstern nur ganz klein sind. "Früher konnte man noch nicht so große Scheiben produzieren wie heute. Deshalb sind sie aus vielen kleinen Scheiben zusammengesetzt worden, so wie das am Rathaus noch an einigen Fenstern zu erkennen ist", erklärte sie.

Bilder