Am ersten Wochenende im August wird in Barneberg Volks- und Schützenfest gefeiert. Das war auch in diesem Jahr nicht anders. Ein buntes Programm rund um die Proklamation der Majestäten brachte Stimmung in den Ort.

Barneberg l Die mit den Barneberger Fahnen geschmückten Häuser kündigten schon Tage zuvor das bevorstehende Fest an, ehe der Trubel am Freitag mit flotten Klängen des Barneberger Schalmeienorchesters startete. Die Schützen holten die Majestäten und Pokalsieger des Vorjahres ab. Mit dem Einzug der Schützen, des Orchesters und Freunde zu fortgeschrittener Stunde ins Festzelt wurde das Volks- und Schützenfest offiziell eröffnet. Dann hieß es, das Tanzbein zu schwingen, und zur Disco-Musik zeigten die Barneberger, dass ihnen trotz tropischer Temperaturen der Rhythmus im Blut liegt.

Der Wettkampf um die Volkskönigswürde begann dann am nächsten Tag um die Mittagszeit. Da dieser Titel im Ort heiß begehrt ist, wurde gern mehrmals zur Sportwaffe gegriffen, um vielleicht doch noch ein besseres Ergebnis zu erzielen. Auch die Mitglieder des Schalmeienorchesters und der Freiwilligen Feuerwehr ermittelten ihre Besten.

Wie der Vereinsvorsitzende Peter Türke sagte, war es bis zur letzten Minute ein spannender Wettkampf. Wer zwischenzeitlich vorn lag, konnte sich noch längst nicht als Sieger sehen, denn einige Entscheidungen fielen buchstäblich mit dem letzten Schuss. Während auf dem Schießstand eine ruhige Hand und ein sicheres Auge gefragt waren, drehten die Jüngsten manche Runde auf den Karussells oder versuchten sich beim Büchsenwerfen auf dem Festplatz.

Höhepunkt des dreitägigen Festes war auch in diesem Jahr die Proklamation der neuen Majestäten. Im Festzelt war es mucksmäuschenstill. Doch bevor der Vereinsvorsitzende Peter Türke und der Schießsportleiter Heinz-Peter Vesterling die Siegerehrung vornahmen, gratulierten sie Schützenschwester Gabriele Beckmann zum Geburtstag. Das ganze Festzelt war von einem lauten "Happy Birthday" erfüllt.

Als dann die begehrten Schützenscheiben und Königsketten sowie die Pokale überreicht wurden, spendeten die Festgäste Applaus. Mit ihrem Ehrentanz eröffneten die Majestäten die lange Ballnacht. Nicht nur im Wettkampf, auch auf dem Tanzparkett machten die erfolgreichen Schützen so eine gute Figur.

Schalmeienorchester dreht Runde auf dem Karussell

Umjubelt war der Auftritt der Western Ladies aus Sommersdorf, die einen Line Dance darboten. Auch das Barneberger Schalmeienorchester ist immer für eine Überraschung gut. Aufgrund der tropischen Temperaturen verlegten sie ihre Bühne kurzerhand in das Kettenkarussell. Da zeigte sich, dass die Vollblutmusiker jeder Lage gewachsen sind. Im sich drehenden Karussell lieferten sie mit ihrem Leiter Ronny Krause eine beeindruckende Kostprobe ihres Könnens.

Trotz der langen Partynacht war am Sonntag nichts mit Ausschlafen in Barneberg. Pünktlich um 8 Uhr in der Früh begann der große Schützenumzug mit den befreundeten Gastvereinen aus Ausleben, Beckendorf, Harbke, Marienborn, Wackersleben, Wefensleben und Offleben (Niedersachsen). Auch der Verbandsgemeindebürgermeister Frank Frenkel, die Ortschaftsbeauftragte Elke Himmstädt sowie Vertreter der örtlichen Vereine reihten sich mit ein. Für die Sicherheit des Festumzugs sorgte die Freiwillige Feuerwehr. Zu flotter Marschmusik des Schalmeienorchesters und den Kommandos des Schützenhauptmanns Wolfgang Mortka ging es auf den langen Marsch durch den Ort, um die neuen Majestäten standesgemäß von zu Hause abzuholen.

Beim gemeinsamen Schützenfrühstück konnten alle neue Kräfte tanken und das diesjährige Fest noch einmal Revue passieren lassen. Peter Türke nutzte in seiner Funktion als Vereinsvorsitzender die Gelegenheit, sich bei den Vereinsmitgliedern, Sponsoren und Gästen sowie allen, die zum Gelingen des Barneberger Volks- und Schützenfestes beigetragen haben, zu bedanken. Zum Schützenfrühstück gehört ein Konzert des Schalmeien- orchesters einfach dazu. Und deshalb begeisterten die Musiker auch in diesem Jahr mit ihrem unverwechselbaren Sound und erfüllten die lautstarken Bitten um eine Zugabe.

Bilder