Werben/Hoyersburg (apu) l Natur, wie sie üppiger und vielseitiger kaum sein kann, erlebten am Montag rund 40 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Werben. Sie unternahmen einen Ausflug in die westliche Altmark. Ziel war der Ort Hoyersburg, der im Schutzgebiet Grünes Band liegt, das an der einstigen innerdeutschen Grenze entstand.

Damit löste die Schule ihren Gewinn ein, den sie im Rahmen des landesweiten Wettbewerbs "Gartenzwerge gesucht" der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt und des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) im Oktober 2013 gewann.

Projekt "Essbarer Schulhof" überzeugte die Juroren

Die Werbener Schule hatte sich im Rahmen des Gartenzwerge-Wettbewerbs mit ihrem Projekt zur naturnahen Schulhof-Umgestaltung beworben. Dazu gehörte die Gestaltung des großzügigen Schulgeländes, zu dem ein kleines Feuchtbiotop, Hecken, Laub- und Nadelbäume, Blumenrabatten und mehr gehören. Ideen für die weitere Schulhofgestaltung sind unter anderem die Anlage eines "essbaren Schulhofs" (Streuobstwiese und Beerensträucher), eines Weiden-Tipis und die Einrichtung eines Beobachtungsstützpunktes für die Schulstörche und weitere Vogel- und Tierarten. Zwischendrin sollen kleine Ecken zum Ruhen, Beobachten, Spielen und Lernen eingerichtet werden, darunter auch ein grünes Klassenzimmer. Ein Insektenhotel - das Abschiedsgeschenk der ehemaligen vierten Klasse - wurde bereits aufgestellt.

Das Konzept hat die Juroren so überzeugt, dass die Schule einen Sonderpreis erhielt - eben den besagten Ausflug ans Grüne Band. An dem Projekt hatten Eltern, Kinder und die Lehrer mitgewirkt, allen voran die projektbetreuende Pädagogin Renate Schimmelpfennig.

Empfangen wurde die Werbener Delegation in Hoyersburg vom zuständigen Projektleiter des BUND, Dieter Leupold. Er führte die Kinder durch das Schutzgebiet, in dem viele Tier- und Pflanzenarten, darunter auch sehr seltene, beheimatet sind.