Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und 14 Jahren erleben die ersten Ferientage auf dem Pferderücken. Sie beteiligen sich an einer Reiterfreizeit in Krumke.

Krumke l Das Lieblingstier vieler Kinder, insbesondere der Mädchen, ist das Pferd. Ob dem kleinen Shetland-Pony oder dem größeren Vertreter dieser Huftiere - allen sind sie gleichermaßen zugetan. Schon seit vielen Jahren bieten Mitglieder des Reit-, Fahr- und Tourismusvereins Krumke Kindern während der Sommer-, aber auch, wenn es sich organisatorisch einrichten lässt, der Herbstferien eine Reiterfreizeit an. Auch in diesem Jahr finden 24 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und 14 Jahren unter Leitung von Annett Schwarzer und deren Mitarbeitern eine Woche lang Ferienvergnügen auf dem Pferderücken.

In Badesachen durch die Beregnungsanlage

"Manche Kinder kommen schon seit Jahren zu uns, die kennen wir schon, einige sind neu", sagte Marion Schulze, die im Verein hauptsächlich für die Voltigier-Ausbildung zuständig ist, dieser Tage beim Besuch der Volksstimme im Reitzentrum. "In dieser Woche lernen die Kinder vieles rund ums Pferd, vom Putzen bis zum Reiten; sie gehen dabei spielerisch mit den Tieren um."

Am Montag beispielsweise, als es sehr warm war, seien die Kinder in Badesachen durch die erfrischenden Wasserstrahlen der Beregnungsanlage geritten, berichtete Marion Schulze weiter. "Das hatte ihnen natürlich Spaß gemacht." Geländereiten, Reiterspiele, eine Schnitzeljagd, Wissenstest rund ums Pferd mit kleinen Preisen und anderes Unterhaltsame auf dem Pferderücken standen und stünden außerdem auf dem Programm, merkte Annett Schwarzer an. Ein Besuch des Biesebades ist ebenfalls eingeplant.

"Höhepunkt wird der Freitag sein. Bereits am Vormittag beginnen die Kinder die Pferde zu putzen, zu bemalen und zu kostümieren", erzählte sie. "Dabei denken sie sich bestimmte Themen aus, unter denen sie ,ihre` Tiere ausstaffieren, zum Beispiel Gärtnerin, Indianer, Cowboy und anderes. Der Kreativität können sie dabei freien Raum lassen. Mitunter haben sie in den vergangenen Jahren auch auf den Inhalt der Kleiderschränke der Großeltern zurückgegriffen." Natürlich ist auch für das leibliche Wohl der Kinder gesorgt.