Die Sommerfeste und die damit verbundenen "Spiele ohne Grenzen" haben in Aulosen schon eine lange Tradition. Das 2014er Vergnügen stand auch im Zeichen des 80-jährigen Feuerwehrjubiläums.

Aulosen l Ganz im Zeichen der Festlichkeiten zum 80-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Aulosen stand das am Sonnabend das Sommerfest. Im Vorfeld hatte der Kultur-und Heimatverein des Dorfes die anderen Vereine des Ortes eingeladen und ein gemeinsames Programm festgelegt.

Den Auftakt bildete, wie auch in vielen Jahren zuvor, das "Spiel ohne Grenzen", welches nach der Wiedervereinigung mit den Nachbarorten aus Niedersachsen ins Leben gerufen worden war. Zu diesem Spaßwettkampf mit Elementen des Feuerwehrsportes traten in diesem Jahr Mannschaften aus Aulosen, Bömenzien, Deutsch, Gollensdorf, Kapern, Schnackenburg und Wanzer an.

Nachdem die Mannschaften durch den gastgebenden Wehrleiter Andrè Reimnitz und dessen Stellvertreter Marcel Myrach begrüßt waren, begann zügig der Wettkampfbetrieb an insgesamt sechs Stationen. Da mussten zum Beispiel Luftballons mit der Atemluft dreier Spieler zum Platzen gebracht werden, die über Strahlrohre und einen Verteiler den nötigen Luftdruck aufbauten. Zielsicherheit war beim Werfen von mit Wasser gefüllten Plastikflaschen gefragt. An anderer Stelle galt es, möglichst viele Knoten in einen C-Schlauch zu binden. Spaß gab es an allen Stationen, und keiner sah das Ganze verbissen ernst.

Jugendmannschaft blieb diese Mal ohne Konkurrenz

Als reine Jugendmannschaft waren nur die Mädchen und Jungen aus Gollensdorf/Aulosen vertreten. Für sie stand es schon vorher fest, dass sie den Pokal bei der Auswertung bekamen. Bei den erwachsenen Spielern ging der Sieg nach Gollensdorf, gefolgt vom Gastgeber Aulosen und den Wettkämpfern aus Bömenzien.

Um die Mittagszeit erfolgte die Besetzung der einzelnen Sommerfeststände. Für die Kinder hatte Clown "Petrino" aus Magdeburg eine tolle Musik-Zaubershow parat. Auch viele andere Betätigungsfelder wurden für die Kleinen angeboten. Alte und neue Feuerwehrtechnik konnte obendrein besichtigt werden, wobei der neuen Drehleiter der Feuerwehr Seehausen besonderes Augenmerk galt.

Auf Forellenjagd mit dem Würfelbecher

Getränke aller Art, Eis, Fischbrötchen, Bratwurst, Kaffee und Kuchen sorgten dafür, dass kein Wunsch unerfüllt blieb. Die Angler hatten wieder ihre Bude parat, wo um geräucherte Forellen gewürfelt werden konnte. Die Line- Dancer aus Pollitz erfreuten die Gäste mit einem bunten Programm.

Der Abend stand dann ganz im Zeichen des Life-Freiluftkonzertes, bei dem auch kräftig getanzt wurde. Das Vorbereitungskomitee möchte auf diesem Wege allen danken, die dieses Fest zu einem Erfolg werden ließen.

   

Bilder