Am Tag der Deutschen Einheit verantaltete der Reit- und Fahrverein Klein Schwechten seinen 4. öffentlichen Reitertag. Bei herrlichem Altweibersommer-Wetter genossen die Reiter, Zuschauer und - man konnte zumindest den Eindruck haben - auch die Tiere diesen Tag.

KleinSchwechten l "Mit rund 130 Nennungen haben wir eine sehr gute Beteiligung zu verzeichnen. Es ist besser, als wir erwartet haben. Das liegt natürlich auch an dem tollen Wetter. Die Vorhersage hat viele Reitsportler offenbar bewogen, sich auf den Weg hierher zu machen", freute sich der Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Klein Schwechten, Falko Kettler. "Auch die Zuschauerresonanz ist gut. Es sind Leute aus dem Dorf und der näheren und weiteren Umgebung hier, um dem sportlichen Treiben zuzuschauen und einfach den Tag zu genießen." Die am weitesten angereisten Gäste kamen aus Thüringen. Sie waren der Einladung von Vereinsmitgliedern gefolgt.

Wie der Vorsitzende, der diese Funktion erst seit wenigen Monaten bekleidet, ausführt, hat der Reit-. und Fahrverein Klein Schwechten in früheren Jahren auch Reitturniere veranstaltet. Diese seien jedoch von der Organisation her zu aufwendig für den relativ kleinen Verein geworden. "Ein offener Trainingstag wie heute ist dagegen noch gut zu bewältigen. Alles geht ohne Hektik und in beschaulicher, familiärer Atmosphäre über die Bühne", erklärt Kettler.

Vor allem viele Nachwuchs-Reitsportler nutzten den Trainingstag, um ihren Erfahrungsschatz unter turnierähnlichen Bedingungen auszubauen.

Erwin Köhnke war Prüfer und zugleich Ratgeber

Auf dem Programm standen Prüfungen in der Dressur, im Springen (bis Klasse A), Stilspringprüfungen für den weniger erfahrenen Reiternachwuchs, ein Springreit-Wettbewerb sowie ein Führzügelwettbewerb für den allerjüngsten Nachwuchs. Am stärksten war der erfahrene Wertungsrichter Erwin Köhnke aus Fleetmark gefordert. Er bewertete nicht nur die Teilnehmer bei den Prüfungen, sondern begründete insbesondere dem Nachwuchs die Punktvergabe; gab den Reitern Tipps und wies auf Fehler hin. Beim Trainingstag ging es wie immer auch um das Training der Pferde, die zum Teil keine beziehungsweise wenig Turniererfahrung haben.

Den krönenden Abschluss der sportichen Aktivitäten bildtete am späten Nachmittag das gemeinsame Reiten umter dem Motto "Jump, Run Fun", bei dem der Spaß im Mittelpunkt stand. Auch das "Drumherum" stimmte. So sorgten etwa die Frauen des Vereins für Kaffee und Kuchen. Auch die Versorgung mit anderen Speisen und Getränken klappte bestens.

Falko Kettler möchte sich auf diesem Wege bei den Sponsoren bedanken - insbesondere der Volksbank, die zahlreiche Preise zur Verfügung stellte. Ein besonderer Dank gelte zudem der Agrargenossenschaft Klein Schwechten, die für die Reitsportveranstatung Flächen zur Verfügung stellte. Der Vorsitzende wies zudem auf die nächsten Vereinsaktivitäten hin: Am 26. Oktober steht die traditionelle Herbstjagd auf dem Plan und am 6. Dezember findet der zweite Reiter- und Züchterball statt. Veranstaltungsort ist "Goses Farm" in Ziegenhagen.

   

Bilder