Seit Donnerstag vergangener Woche gastierte der Circus Berolina in Osterburg. Mit spektakulären Nummern und Exoten machten die Berliner auf ihr altmärkisches Publikum Eindruck.

Osterburg l "Wir haben ehrlich gesagt mehr Zuschauer erwartet", sagte Katharina Spindler gegenüber Volksstimme. Gerade, weil sie schon mehrere Jahre nicht da waren und sogar Preisträger des Zirkusfestivals in Monte Carlo im Ensemble haben. "Die Leute soll`n mal raus aus der Bude, nicht nur fernsehen. Aber man sieht, selbst besondere Showeinlagen sind kein Garant für viel Publikum", bemerkte sie. Die Situation bleibe schwierig, "wir machen trotzdem weiter", kündigte Katharina Spindler an.

Bei den Spindler-Enkeln gings drunter und drüber

Das Programm in der großen Manege hatte einige außergewöhnliche Höhepunkte zu bieten.

Die Enkel von Direktor Bernhard Spindler sind da als erstes zu nennen. Bei den Jungs ging es im wahrsten Sinne des Wortes drunter und drüber. Salto vor und zurück, Doppel-Flic-Flac, Zwei-Mann-Hoch. Auf der Riesenmatte gaben die sechs Enkel im ersten Teil einen Vorgeschmack. Zu Pferde blieb manchem Zuschauer dann der Mund offen stehen. Marcello Spindler zeigte hier sogar den Salto von Pferd zu Pferd.

Für ihr jahrelanges Training hatten die jungen Spindlers dieses Jahr beim Internationalen Zirkusfestival in Monte Carlo den Silbernen Preis für die "Neue Generation" erhalten. Mario junior präsentierte sich dem altmärkischen Publikum außerdem eindrucksvoll an den Strapaden unter der Zirkuskuppel.

Clown bezieht das Publikum ein

Am Vertikalseil machte wiederum Gina Spindler eine gute Figur. Tanz und Jonglage auf dem Drahtseil waren Marlen Weißheits Spezialität.

Kunststücke erlebten die Altmärker aber auch beim Blick in die Höhe, als die Artisten im Metallrad in der Manege ihre Kunst zeigten. Mit dem Auftritt der Kamele und Elefanten bewies der 40 Jahre alte Traditionszirkus, was Tradition bedeutet. Die Elefanten drehten sich mit den Vorderbeinen auf dem Bock sogar im Kreis. Und auch die Live-Band kam bei den Zuschauern gut an. Geschäftsführerin Melanie Spindler führte durch den Abend. Clown Giacomo (Marlon Spindler) bezog immer wieder die Altmärker in die Show ein. So brachte er zum Beispiel einer Zuschauerin bei, wie man mit einem Luftballon einen Bogen spannt.

Zum Abschluss des Programms gab es Dank von Melanie Spindler an alle 30 beteiligten Personen, ob in der Manege, in der Band, beim Aufbau oder hinter der Bühne. Zirkus auf höchstem Niveau, waren sich die altmärkischen Zuschauer einig.

   

Bilder