Iden (rfr) l Rainer Pempel wurde 1951 in Schönebeck (Elbe) geboren und absolvierte dort seine Schulausbildung bis zum Abitur. Als junger Lehrer für Sport und Biologie kam er an die damalige POS Iden. "Eigentlich war mein Lehrereinsatz hier nur für drei Jahre geplant, aber es wurde zum Lebenswerk", erzählt er.

Was heißt, dass der Wahl-Idener nach der Wende beruflich als Verwaltungsfachwirt zwar eine neue Herausforderung suchte und fand, aber der örtlichen Schule im Förderverein treu blieb. Erst für die Sekundarschule und nach deren Schließung für die Grundschule. Seit 2013 hat der Idener Ex-Bürgermeister dank der Altersteilzeitreglung mehr Zeit für das ehrenamtliche Engagement.

Letzteres hat bei ihm eine lange Tradition. Als er 1974 nach Iden kam, trat er der Betriebssportgemeinschaft (BSG) "Wissenschaft" Iden bei und trainierte als Übungsleiter die Volleyballer mit. Schon bald wurde er Sektionsleiter und später Vorsitzender des heutigen Sportvereins Altmark Iden.

Seit 2004 gehört Pempel dem Schulförderverein an.

Motto: "Miteinander und Füreinander"

"Im Vordergrund unserer Vereinstätigkeit stehen die Kinder. Ziel ist es unter anderem, Projekte mit den Schülern auf die Beine zu stellen. Besonders wichtig sind uns dabei inhaltliche Dinge mit der Landwirtschaft und eine fruchtbare Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Land-, Forstwirtschaft und Gartenbau in Iden sowie die Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen. Das Motto lautet "Miteinander - Füreinander", berichtet Rainer Pempel. Die Vereine und auch die Feuerwehr sind Mitglieder des Schulfördervereins. "Der Sportverein hat zehn Abteilungen. Jede Abteilung macht einen Sporttag mit den Kindern", ergänzt er.

Der Schulförderverein kümmert sich noch um andere Aufgaben. So organisieren die Mitglieder Arbeitseinsätze an der Schule und auch die Blutspende in Iden. Zudem liefen in Organisation des Vereins Projekte zu Themen wie gesunde Ernährung und Entschleunigung.

Pempel betont: "Als Verein kämpfen wir auch für die nachhaltigen Schulstandorte in unserer Region. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Iden schon aufgrund seiner zentralen Lage zu den nachhaltigen Schulstandorten zählt - auch weil Königsmark und Rengerslage mit zu unserem Einzugsbereich gehören. Als Verein haben wir das Konzept für die Etablierung eines Grundschulzentrums mit erarbeitet", erklärt er im Volksstimme-Gespräch.

Abgestimmt werden kann auch im Internet unter der Adresse www.volksstimme.de/osterburgerdesjahres