Die Straßen in Polkau und Erxleben waren am Freitag wie leergefegt. Kein Wunder, die Nachbarn der Feuerwehr Ballerstedt wollten zum traditionellen Maifest Flagge zeigen.

Ballerstedt l Anlässlich des 120. Geburtstages der Wehr begann der Tag mit einem Festumzug. Zu dem Aufmarsch verschiedenster Feuerwehrtechnik, den Wehrleiter Bernd Kowalski gemeinsam mit Ortsbürgermeister Joachim Pierau anführte, waren neben den Kameraden aus Polkau und Erxleben auch die aus Grävenitz, Rochau, Wollenrade und Osterburg mit von der Partie.

Ballerstedt trumpfte mit gleich vier Fahrzeugen auf: Handdruckspritze, Pferdewagenspritze, TS 4 und LO. Am Feuerwehrgerätehaus angekommen wartete Berit Düwert mit den Kindern auf die starken Männer, die den frisch geschmückten Maibaum aufstellen sollten. Danach holte Stadtwehrleiter Sven Engel seine Glückwünsche nach, weil er während der Festveranstaltung am Vorabend mit seinen Kameraden das Maifeuer in Osterburg begleitete. Die Zusammenarbeit mit den Polkauern und Erxlebenern erklärte er als "vorbildlich", das Engagement der Vorfahren weiterzutragen für das Gemeinwohl, sei mehr als lobenswert. Auch in der Jugendarbeit möchte er die Ballerstedter bestärken. Kurz darauf setzte er sich selbst an die Drehleiter, um dem Wehrleiter und anderen Neugierigen den Blick von oben zu gönnen. "Toll! Auf Augenhöhe mit der Kirche!", schwärmte Kowalski. Das Ballerstedter Urgestein hatte schon zu DDR-Zeiten manches Maifest erlebt.

Kinder drehten Karussell

"Als Kinder hatten wir an der alten Eiche einen Rummel mit einem Karussell, das wir selbst drehten. Für fünfmal Drehen gab es eine Freifahrt. Statt Hüpfburg machten wir Eierlauf und Sackhüpfen", erinnerte sich Sigrid Pierau. "Kutschfahrten und auf dem Sportplatz Fußballturniere, das hatten wir früher auch", setzte Kowalski hinzu.

Das Programm in diesem Jahr war auf jeden Fall Publikumsmagnet. Nach dem Bläserauftritt von Gunnar Müller aus Ballerstedt und Willi Müller aus Schorstedt legten die Feuerwehren bei einem Spaßwettbewerb los, traten im Angeln, Puzzeln, Bowlen und am heißen Draht gegeneinander an. Zum Schluss mussten vier Kameraden ein an vier Schnüre gebundenes Strahlrohr in einen Saugkorb bugsieren. Nach einem Stechen mit verbundenen Augen lautete die Gesamtwertung: 1. Platz Grävenitz, 2. Ballerstedt, 3. Polkau, 4. Rochau und 5. Erxleben. Für die Kameraden gab es Flüssiges, für die Kinder von der Geschenke-Fee Berit Düwert kleine Präsente.

Männer rocken den Kreml

Zum Auftritt des Männerballetts rückten sogar Kreisbrandmeister Ringhard Friedrich und Einheitsgemeindebürgermeister Nico Schulz noch mal an. Von Dieter Bohlen mit seinen Weibern bis zum rockenden Kreml rissen die Kameraden die Zuschauer mit. Richtig abräumen konnten anschließend die Teilnehmer der Tombola. Sponsoren machten 35 Preise möglich. Stefanie Rötz aus Ballerstedt sicherte sich nach Frisörgutschein, Backbuch und Oma-Lotte-Likör den Hauptgewinn, ein Schwein. Bürgermeister Joachim Pierau freute sich über die zahlreichen Gäste. "Wir hatten auch viele Helfer, die nicht in der Feuerwehr sind und sich eingebracht haben und bei denen wir uns bedanken", lobte abschließend der Wehrleiter.

   

Bilder