Diesdorf. Rita Kahle holt ein Buch nach dem anderen aus ihrer Tasche hervor. Auf dem Tisch vor Angela Hehle türmt sich ein kleiner, bunt gemischter Lektüreberg. Buch für Buch nimmt die Diesdorfer Bibliothekarin entgegen und fragt bei jedem: "Und, wie fanden Sie das?" Ein nettes Gespräch entsteht, über Gelesenes, Angelesenes, aber auch Bücher, die bereits nach dem Durchblättern wieder beiseite gelegt wurden. Angela Hehle hört gern, wie die mitgenommene Lektüre gefallen hat und spricht Empfehlungen für die nächste Ausleihe aus. Sie rät Rita Kahle zur Biografie von Loki Schmidt. Und die Mehmkerin nimmt das Buch gern mit. "Da sind wir uns einig, wir interessieren uns beide für Biografien", weiß Angela Hehle mittlerweile.

Bücher sind Angela Hehles Welt. Seit 30 Jahren ist die 46-Jährige im Dienste der Bibliothek tätig. Wenn sie nicht in der Bibliothek Diesdorf an der Himmelreichstraße anzutreffen ist, dann ist sie tagsüber meist mit viel Lesestoff im Gepäck auf Tour. Alle vier Wochen besucht sie die Kinder in der Kita Abbendorf. "Dann reise ich dort mit meinem Köfferchen an, lese ihnen Geschichten vor und leihe Bücher aus", erzählt die Bibliothekarin. Einmal im Monat ist sie aber auch in der Seniorenresidenz Diesdorf anzutreffen. Den Bewohnern liest sie dort kurze Geschichten und Gedichte vor, rätselt mit ihnen, plaudert über früher. Sehr gut arbeite sie auch mit dem Hort der hiesigen Grundschule zusammen, lobt sie. "In den Ferien organisiere ich oft Veranstaltungen und die Kinder kommen dann zu mir in die Bibliothek", so Angela Hehle. Aber auch in der Schulzeit müssen die Jungen und Mädchen nicht auf ihren Lesestoff verzichten. Mittwochs ist sie ab Mittag immer dort anzutreffen. "Zum Tag des Buches lade ich mir immer Persönlichkeiten aus Diesdorf ein und dazu die Viertklässler. Für dieses Jahr habe ich schon jemanden. Nur soviel sei verraten, es ist diesmal eine Vorleserin", erzählt Angela Hehle. Und: Seit Jahren sitzt sie schon mit in der Jury, wenn in der Schule der Leselöwe-Vorlesewettbewerb ausgetragen wird.

Für 2011 wünscht sie sich vor allem eines: weiterhin "viele lesewütige, lesefreudige Nutzer", sagt die 46-Jährige. Ach, und dann gab es da ja noch ein ganz besonderes Geschenk: Dank einer Unterstützung der Sparkasse Altmark West in Höhe von 1200 Euro werden die zehn Jahre alten Computer ("Da weiß man ja, wie schnell sie sind…") demnächst durch zwei neue ersetzt.

Und was wurde im vergangenen Jahr viel und gern gelesen? "Also das Guiness-Buch der Rekorde ist jedes Jahr der Renner. Da ist eigentlich jede Ausgabe ,zerlesen‘", sagt Angela Hehle schmunzelnd. 2010 seien auch die Krimis von Stieg Larsson ("Verblendung", "Vergebung", "Verdammnis") sehr gut angekommen, ebenso wie Krimis von Tess Gerrissen ("Grabkammer"). Die Bücher von Sabine Kornbichler ("Der gestohlene Engel") würden es laut Angela Hehle nach der Rückgabe erst gar nicht wieder ins Regal schaffen, weil Leser sie auf dem Zwischenablage-Tisch gleich für sich entdecken. Bei den historischen Romanen seien in Diesdorf die Werke von Iny Lorentz, PetraDurst-Benning und Ken Follett sehr gut angekommen. "Und die Bücher von Bernd Kaufholz, die werden hier sehr gern gelesen. Die Geschichten sind wahr, authentisch und spielen teils in unserer Gegend", erklärt Angela Hehle. Die Kita-Kinder würden gern mit Büchern der "Licht an!"-Reihe experimentieren. Bei den Älteren kämen die "Lola"-Teile von Isabel Abedi sowie "Greg" gut an. Und die Jugend mag die "Biss"-Reihe von Stephenie Meyer. Angela Hehle versichert, dass sich zu jedem Topf der passende Deckel, sprich zu jedem Leser das passende Buch, finde.