Oebisfelde/Bergfriede (jpi). Sehr viel Glück hatte Montag kurz nach 14 Uhr ein 40 Jahre alter Mann auf der Bahnstrecke zwischen Bergfriede und dem Mittellandkanal. Nach Angabe des Zugführers der Regionalbahn in Richtung Stendal, die um 14 Uhr den Oebisfelder Bahnhof verlassen hatte, sei der Mann in Höhe Bergfriede plötzlich neben dem Gleis aufgetaucht und dabei vom Zug berührt worden. Folge: Der polnische Staatsbürger erlitt Verletzungen am Kopf, sei aber ansprechbar gewesen und konnte auch allein die Gleisanlage verlassen. In einem DRK-Rettungswagen wurden die Wunden des Mannes versorgt.

Bahnstrecke nach Stendal war über längere Zeit gesperrt

Nach Angabe der Polizei habe der Mann vermutlich unter erheblichem Alkoholeinfluss gestanden. Ob der Mann das Gleis in Suizidabsicht betreten hatte, sei laut Polizei noch unklar. Die Ermittlungen dazu dauern an.

Im Einsatz waren auch die Kameraden der Oebisfelder Feuerwehr. Sie wurden um 14.18 Uhr alarmiert. Die Frauen und Männer um Einsatzleiter Andreas Lindner waren mit fünf Fahrzeugen angerückt. Vor Ort war ebenfalls ein Notarzt sowie ein Notfallmanager der Deutschen Bahn. Während des Einsatzes waren die Bahnstrecke nach Stendal sowie die benachbarte ICE-Strecke gesperrt.