• 31. März 2015



Sie sind hier:




Stefanie Michaelis ist neue Regionalmanagerin / Hauptaufgabe:


Altmark für künftigen Wandel stärken

20.07.2011 05:38 Uhr |


Von Uta Elste


Stefanie Michaelis betrachtet eine historische Karte der Altmark. Als Regionalmanagerin ist es ihre Aufgabe, die Region auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten.

Stefanie Michaelis betrachtet eine historische Karte der Altmark. Als Regionalmanagerin ist es ihre Aufgabe, die Region auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. | Foto: Uta Elste Stefanie Michaelis betrachtet eine historische Karte der Altmark. Als Regionalmanagerin ist es ihre Aufgabe, die Region auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. | Foto: Uta Elste

Stefanie Michaelis ist die neue Regionalmanagerin in der Regionalen Planungsgemeinschaft Altmark. Die Stendalerin trat die Nachfolge von Dr. Ulf Schmidt an, der Ende Juni in den Ruhestand ging.

Anzeige

Salzwedel. "Altmark - Einen regionalen Diskus anstoßen" hatte Stefanie Michaelis ihre mit einer Note von 1,4 bewertete Abschlussarbeit überschrieben (die Volksstimme berichtete). Dem Diskurs folgt jetzt für die Diplom-Stadt- und Regionalplanerin die konkrete Gestaltung - als Regionalmanagerin in der Regionalen Planungsgemeinschaft.

"Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm", beantwortet die 27-Jährige die Frage, wie sie überhaupt zur Regionalplanung kam. Vater Dirk Michaelis arbeitet als Leiter des Bauordnungsamtes der Stendaler Kreisverwaltung ebenfalls auf dem Gebiet der Regionalplanung, Tochter Stefanie absolvierte dort ein Praktikum. Einem Flyer der Arbeitsagentur entnahm sie, an welchen Hochschulen die Fachrichtung angeboten werde. "Die Uni Kassel lag noch innerhalb meines gezogenen Kreises, aber viel weiter nach Süden wollte ich eigentlich nicht."

Stand während des Studiums zunächst die Stadtplanung in Vordergrund, orientierte sich Stefanie Michaelis dann immer mehr zur Regionalplanung - weg von den Entwürfen hin zur konzeptionellen Planung. "Regionalplanung beinhaltet viel mehr Facetten", sagt sie. Allerdings sei ihr auch bewusst, dass die großräumige Altmark viele Baustellen aufweist. Zwar gebe es Zusammenhänge zwischen sozialen Bedingungen und technischer Infrastruktur, "aber man wird nie alle Akteure an einen Tisch bekommen".

Ihre grundsätzliche Aufgabe werde sein, die Altmark auf die Herausforderungen des demografischen Wandels vorzubereiten, beschreibt sie ihr Tätigkeitsfeld. Ihre Masterarbeit habe sie in Kassel mit der These begonnen, dass der demografische Wandel in der Region nicht ganz oben auf der Prioritätenliste stehe. Eine These, von der sie sich während des Entstehens ihrer Abschlussarbeit wieder verabschiedet habe. "Von Kassel aus betrachtet hat man nicht immer den Eindruck, dass etwas getan wird. Aber zahlreichen Akteuren ist der demografische Wandel sehr wohl bewusst", fasst sie zahlreiche Gespräche zusammen. Durch diesen Prozess habe sie letztlich ihre Heimat auch wieder neu kennengelernt. Den Wunsch, nach ihrem Studium in die Altmark zurückzukehren, habe sie sich früher nicht so recht gestattet, "damit ich nicht zu sehr enttäuscht bin, wenn es nichts wird". Dass es doch geklappt habe, sei ein richtiger Volltreffer.

Der großen Aufgabe ordnen sich viele einzelne Projekte unter. Stefanie Michaelis verweist in diesem Zusammenhang auf das Regionalmarketing, die zweite Runde des Wettbewerbes "Regionale Daseinsvorsorge" und das aktuelle Regionalbudget. Die Vernetzungsarbeit zwischen den beiden altmärkischen Landkreisen müsse vorangebracht werden. Sie sehe sich selbst als gutes Beispiel dafür, merkt Stefanie Michaelis schmunzelnd an. Während der Arbeitswoche lebe sie in Salzwedel, die Wochenenden verbringe sie in Stendal.

Wichtig sei, die Region nach innen und außen zu stärken, dafür zu sorgen, dass sich östliche und westliche Altmark als eine Region verstehen, und nicht zuletzt den Norden Sachsen-Anhalts auch bekannter zu machen. Auch die Verankerung der Hochschule in Stendal in der gesamten Region liege ihr sehr am Herzen. Der Präsenz in Stendal stehe bislang eine regelmäßige Sprechstunde in Salzwedel gegenüber. "Da ist noch viel Luft nach oben."

In ihrer Freizeit lese sie häufig Fachliteratur oder Romane, bevorzugt von Nora Robert, oder verreise gerne, erzählt Stefanie Michaelis und fügt hinzu: "Als Stadtplaner sieht man die Städte im Urlaub mit ganz anderen Augen, achtet viel mehr auf Grundrisse oder solche Dinge wie beispielsweise Stadtmauern."



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2011-07-20 05:38:59
Letzte Änderung am 2011-07-20 05:38:59

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren


Anzeige

Salzwedel




Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Salzwedel

Stellenanzeigen in der Region Salzwedel Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Salzwedel und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Salzwedel finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Salzwedel

Immobilienanzeigen in der Region Salzwedel Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Salzwedel und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Salzwedel finden

Fahrzeugangebote in der Region Salzwedel

KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Salzwedel und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel finden

Trauerfälle in der Region Salzwedel

Traueranzeigen in der Region Salzwedel Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Salzwedel und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Salzwedel


Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Salzwedel





Neueste Partyfotos


Joker: Newcomer Night
Partybilder aus Stendal. Fotos: Tim Lucklum

Stendal (mhd) l Im Joker stand am Sonnabend der Dj-Nachwuchs an den Decks. Das sind die Bilder von... weiterlesen


29.03.2015 00:00 Uhr
  • Kamera


Joker: College Party
Partyfotos aus Stendal. Fotos: Tim Lucklum

Stendal (mhd) l Im Joker feierten die Besucher am Freitag eine College Party. Das sind die Bilder: weiterlesen


28.03.2015 00:00 Uhr
  • Kamera


House Rockerz im Flash
Partybilder aus Osterburg. Fotos: philip Krahnert

Osterburg (mhd) l Die House Rockerz haben am Freitag im Flash aufgelegt. Das sind die Bilder von der... weiterlesen


22.03.2015 00:00 Uhr
  • Kamera


weitere Partyfotos

Bilder aus Salzwedel


Feuerwehr: Manöver Schneeflocke
13 Jugend- und 2 Kinderfeuerwehrmannschaften traten beim Manöver Schneeflocke an. Fotos: Anke Pelczarski

Diesdorf (ap) l Das Team Diesdorf 3 gewann die diesjährige Auflage des Manövers Schneeflocke der... weiterlesen


23.03.2015 00:00 Uhr
  • Kamera


Oldschoolparty im Speicher
Partybilder aus Salzwedel. Fotos: Sven Gregor

Salzwedel (mhd) l Im Speicher stand am Sonnabend die Oldschool Party auf dem Programm... weiterlesen


22.03.2015 00:00 Uhr
  • Kamera


Gastronomie-Nachwuchs stellt sein Können unter Beweis
Altmark-Jugendmeisterschaften Gastronomie 2015

Salzwedel (ue) l Zum 20. Mal haben die angehenden Hotel- und Restaurantfachleute sowie Köche die... weiterlesen


20.03.2015 18:32 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Westaltmärker ganz vorn dabei
200 Läuferinnen und Läufer tummelten sich im Rahmen der Hauptläufe an der Startlinie in Letzlingen.

Die 25. Auflage des Letzlinger Kaisersteinlaufes ist Geschichte. Und der traditionelle Lauf barg... weiterlesen


31.03.2015 00:00 Uhr


Heusmann schockt die Gäste
Hannes Schreiber verlor mit dem SV Eintracht Salzwedel auswärts in Haldensleben.

Salzwedel l Eine unnötige Niederlage mussten die A-Jugendlichen des SV Eintracht Salzwedel... weiterlesen


31.03.2015 00:00 Uhr


Turnier beim TV Osterburg

Tennis l Osterburg/Halle (jhe) Auf zwei DTB-Ranglistenturniere können sich die Tennisfans in... weiterlesen


31.03.2015 00:00 Uhr


MTV Beetzendorf verliert dramatisches Kellerduell
Tino Fricke (Beetzendorf, links) zieht ab. Dobberkaus Tim Linke bekommt noch entscheidend das Bein dazwischen.

Dobberkau l Im Nachholspiel der Fußball-Landesklasse hat am Wochenende das Kellerduell zwischen... weiterlesen


30.03.2015 00:00 Uhr


Trotz Abstieg gibt Tuschy-Sieben nicht auf
Während SVO-Mann Michael Meichsner (am Boden) gestoppt wurde, konnte sich Kreisläufer David Eckert durchsetzen und zum 8:8-Ausgleich einnetzen.

Die Mitteldeutschen Oberliga-Männer des SV Oebisfeldes stehen zwar als Absteiger fest... weiterlesen


30.03.2015 00:00 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


zu: EU verlangt Aufklärung zu Förderprojekten, Volksstimme vom 31.03.2015: Wir unterstützen die Aussagen von Dr. Ihlow vehement. Bei uns standen und stehen seit einem Jahr mehrere KMUs vor der Tür, die wir auf später vertrösten müssen, wenn es um die Unterstützung bei der Realisierung ihrer innovativen Ideen geht. Angesichts der gegenwärtigen Förderpolitik des Wirtschaftsministeriums wird sich der Abstand zu den anderen Bundesländern weiter vergrößern. Das kann nicht das Ziel der Poliitik unseres Landes sein. Sparen ist gut, kaputt sparen dagegen ist destruktiv. ISW Magdeburg

von ISWMagdeburg am 31.03.2015, 16:28 Uhr

Das Beschreiben von Horrorszenarien durch Herrn Tappert ist unverantwortlich. Dabei könnten sich Jäger und Wolf sicher arangieren. Während für den Wolf alte, kranke und schwache Tiere die erste Wahl sind, zielen viele Jäger auf kapitale, kräftige Tiere mit Trophäen ab. Letzteres ist übrigens eine sehr unnätürliche Selektion. Diese führt z.B. beim Rotwild laut Statistik in letzten Jahrenzehnten zu nachweislich immer kleineren Tieren mit kleineren Geweihen. Theoretisch müssten sich Wolf und Jäger eigentlich in ihrem Jagdverhalten ergänzen. Eines muss aber einsetzen: ein Umdenken in den Köpfen. Die Jäger müssen akzeptieren, dass sie nicht (mehr) die alleinige Spitze der Nahrungskette sind und dass sie in einem Ökosystem aggieren - und nicht in einem Bewirtschaftungsareal, in dem möglichst gute Abschusserfolge zu erzielen sind.

von Steffmeyer am 31.03.2015, 12:37 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen