• 26. Oktober 2014


Newsticker

Sie sind hier:



Stefanie Michaelis ist neue Regionalmanagerin / Hauptaufgabe:


Altmark für künftigen Wandel stärken

20.07.2011 05:38 Uhr |


Von Uta Elste


Stefanie Michaelis betrachtet eine historische Karte der Altmark. Als Regionalmanagerin ist es ihre Aufgabe, die Region auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten.

Stefanie Michaelis betrachtet eine historische Karte der Altmark. Als Regionalmanagerin ist es ihre Aufgabe, die Region auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. | Foto: Uta Elste Stefanie Michaelis betrachtet eine historische Karte der Altmark. Als Regionalmanagerin ist es ihre Aufgabe, die Region auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. | Foto: Uta Elste

Stefanie Michaelis ist die neue Regionalmanagerin in der Regionalen Planungsgemeinschaft Altmark. Die Stendalerin trat die Nachfolge von Dr. Ulf Schmidt an, der Ende Juni in den Ruhestand ging.

Anzeige

Salzwedel. "Altmark - Einen regionalen Diskus anstoßen" hatte Stefanie Michaelis ihre mit einer Note von 1,4 bewertete Abschlussarbeit überschrieben (die Volksstimme berichtete). Dem Diskurs folgt jetzt für die Diplom-Stadt- und Regionalplanerin die konkrete Gestaltung - als Regionalmanagerin in der Regionalen Planungsgemeinschaft.

"Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm", beantwortet die 27-Jährige die Frage, wie sie überhaupt zur Regionalplanung kam. Vater Dirk Michaelis arbeitet als Leiter des Bauordnungsamtes der Stendaler Kreisverwaltung ebenfalls auf dem Gebiet der Regionalplanung, Tochter Stefanie absolvierte dort ein Praktikum. Einem Flyer der Arbeitsagentur entnahm sie, an welchen Hochschulen die Fachrichtung angeboten werde. "Die Uni Kassel lag noch innerhalb meines gezogenen Kreises, aber viel weiter nach Süden wollte ich eigentlich nicht."

Stand während des Studiums zunächst die Stadtplanung in Vordergrund, orientierte sich Stefanie Michaelis dann immer mehr zur Regionalplanung - weg von den Entwürfen hin zur konzeptionellen Planung. "Regionalplanung beinhaltet viel mehr Facetten", sagt sie. Allerdings sei ihr auch bewusst, dass die großräumige Altmark viele Baustellen aufweist. Zwar gebe es Zusammenhänge zwischen sozialen Bedingungen und technischer Infrastruktur, "aber man wird nie alle Akteure an einen Tisch bekommen".

Ihre grundsätzliche Aufgabe werde sein, die Altmark auf die Herausforderungen des demografischen Wandels vorzubereiten, beschreibt sie ihr Tätigkeitsfeld. Ihre Masterarbeit habe sie in Kassel mit der These begonnen, dass der demografische Wandel in der Region nicht ganz oben auf der Prioritätenliste stehe. Eine These, von der sie sich während des Entstehens ihrer Abschlussarbeit wieder verabschiedet habe. "Von Kassel aus betrachtet hat man nicht immer den Eindruck, dass etwas getan wird. Aber zahlreichen Akteuren ist der demografische Wandel sehr wohl bewusst", fasst sie zahlreiche Gespräche zusammen. Durch diesen Prozess habe sie letztlich ihre Heimat auch wieder neu kennengelernt. Den Wunsch, nach ihrem Studium in die Altmark zurückzukehren, habe sie sich früher nicht so recht gestattet, "damit ich nicht zu sehr enttäuscht bin, wenn es nichts wird". Dass es doch geklappt habe, sei ein richtiger Volltreffer.

Der großen Aufgabe ordnen sich viele einzelne Projekte unter. Stefanie Michaelis verweist in diesem Zusammenhang auf das Regionalmarketing, die zweite Runde des Wettbewerbes "Regionale Daseinsvorsorge" und das aktuelle Regionalbudget. Die Vernetzungsarbeit zwischen den beiden altmärkischen Landkreisen müsse vorangebracht werden. Sie sehe sich selbst als gutes Beispiel dafür, merkt Stefanie Michaelis schmunzelnd an. Während der Arbeitswoche lebe sie in Salzwedel, die Wochenenden verbringe sie in Stendal.

Wichtig sei, die Region nach innen und außen zu stärken, dafür zu sorgen, dass sich östliche und westliche Altmark als eine Region verstehen, und nicht zuletzt den Norden Sachsen-Anhalts auch bekannter zu machen. Auch die Verankerung der Hochschule in Stendal in der gesamten Region liege ihr sehr am Herzen. Der Präsenz in Stendal stehe bislang eine regelmäßige Sprechstunde in Salzwedel gegenüber. "Da ist noch viel Luft nach oben."

In ihrer Freizeit lese sie häufig Fachliteratur oder Romane, bevorzugt von Nora Robert, oder verreise gerne, erzählt Stefanie Michaelis und fügt hinzu: "Als Stadtplaner sieht man die Städte im Urlaub mit ganz anderen Augen, achtet viel mehr auf Grundrisse oder solche Dinge wie beispielsweise Stadtmauern."



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-07-20 05:38:59
Letzte Änderung am 2011-07-20 05:38:59

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Salzwedel


Anzeige



Lokales



Stellenangebote in der Region Salzwedel

Stellenanzeigen in der Region Salzwedel Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Salzwedel und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Salzwedel finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Salzwedel

Immobilienanzeigen in der Region Salzwedel Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Salzwedel und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Salzwedel finden

Fahrzeugangebote in der Region Salzwedel

KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Salzwedel und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel finden

Trauerfälle in der Region Salzwedel

Traueranzeigen in der Region Salzwedel Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Salzwedel und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Salzwedel

Anzeige


Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Salzwedel





Neueste Partyfotos


Ladies Night im Joker
Ladies Night im Joker. Fotos: Peter Bachem

Stendal (ta) l Im Stendaler Joker war am Wochenende Ladies Night angesagt. weiterlesen


19.10.2014 14:09 Uhr
  • Kamera


Mischkonsum im Miami
Mischkonsum im Miami. Fotos: Peter Bachem

Stendal (ta) l Im Stendaler Miami war am Wochenende Mischkonsum angesagt. weiterlesen


19.10.2014 14:52 Uhr
  • Kamera


Mega-Schaumparty
Mega-Schaumparty in Stendal. Fotos: Philip Krahnert

Stendal (ta) l In Stendal wurde am Sonnabend zur Mega-Schaumparty abgefeiert. weiterlesen


19.10.2014 13:52 Uhr
  • Kamera


weitere Partyfotos

Bilder aus Salzwedel


Schaumparty in der Alten Kantine
Partybilder aus Salzwedel. Fotos: Sven Gregor

Salzwedel. Die Alte Kantine hatte am Sonnabend zu einer Schaumparty geöffnet... weiterlesen


12.10.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Salzwedel feiert vier Tage lang
24. Salzwedeler Nysmarkt. Fotos: Alexander Walter

Salzwedel. Beim 24. Salzwedeler Nysmarkt waren tausende Hansestädter und Besucher auf den Straßen... weiterlesen


05.10.2014 00:00 Uhr
  • gefallen
  • Kamera


Hansa: "Infinitum Underworld"-Tour
Konzert im Hansa. Fotos: Marco Heide

Salzwedel. Die beiden Bands Aphrenety (Salzwedel) und Hydrophobic (Uelzen) haben im Rahmen ihrer... weiterlesen


29.09.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Live-Ticker: Landesklasse I

Stendal. Am 10.Spieltag der Landesklasse I kommt es unter anderem zum Gipfeltreffen zwischen Heide... weiterlesen


25.10.2014 08:26 Uhr


Viele Wechsel, Herz blieb beim VfB
Ein Team: Seinen jüngsten Sohn Marius trainiert Henry Mühl (links) erfolgreich in der C-Jugend seines Heimatvereins VfB Klötze 07.

Im zarten Alter von 13 Jahren stand für Henry Mühl eine der schwersten Entscheidungen in sportlicher... weiterlesen


25.10.2014 00:00 Uhr


Mieste behauptet Tabellenspitze
Sascha Giermann und der SV Liesten 22 traten in Bestbesetzung an und besiegten prompt den MTV Beetzendorf locker mit 8:1.

Ihren zweiten 8:6-Sieg in Folge haben die Miester in der Tischtennis-Kreisoberliga eingefahren... weiterlesen


25.10.2014 00:00 Uhr


Spitzenspiel in Jahrstedt

Salzwedel (mwi) l Sechs spannende Spiele gibt es in der Fußball-Kreisliga wieder zu bestaunen... weiterlesen


25.10.2014 00:00 Uhr


Diesdorf will Führung zurück erobern
Christopher Schmidt (links) tritt mit dem SV Heide Jävenitz am Sonntag auf eigenem Geläuf gegen den SV Eintracht Vienau an.

Am 11. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga gibt es wieder viele spannende Spiele... weiterlesen


24.10.2014 00:00 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Es ist zwar schön, dass dieses Gebäude nun verschwindet. Aber ich denke nicht, dass der Neubau ein architektonisches Highlight wird. Allzu oft hat man in dieser Stadt bewiesen, dass es nur darum ging, eine Baulücke mit einen unansehnlichen Klotz zu füllen. Wenn man durch die Innenstadt geht, kann man nur mit dem Kopf schütteln: City-Carre, Allee-Center, Ulrichshaus - riesige, schmucklose Gebäude, die man in genau der gleichen Form in jeder deutschen Großstadt antreffen kann. Warum sollte das neue Gebäude da eine Ausnahme bilden? Es ist schade, dass man sich in Magdeburg nie darum bemüht hat, wenigstens einen kleinen Teil des verlorenen Stadtbildes wiederherzustellen. Da kann man nur neidisch nach Dresden schauen.

von einLeser123 am 25.10.2014, 20:36 Uhr

Das große Interesse und die große Freude der Magdeburger zeigt, wie sehr präsent diese Ecke in der Stadt und wie wichtig eine Neugestaltung der Gebäudesituation dort ist. Die SMW haben hier nicht nur eine große Chance aber auch eine große Verantwortung übernommen. Auf keinen Fall darf es hier einen zweiten Marietta-Block kommen, d.h. eine billige und lieblose Notlösung. Kaum ein anderer Ort wird so sehr als zentraler Mittelpunkt der Stadt empfunden wie die Kreuzung Breiter Weg und E.-Reuter-Allee. Dieser urbane Mittelpunkt muss sich auch in der Neubebauung widerspiegeln und verlangt nach einem hohen Gebäude mit einer anspruchsvollen und wertigen Fassade. Vor allem die Gebäudeecke zum Breiten Weg muss sich an den Wohntürmen der Stalinbauten Stadt Prag und Weinarkade orientieren und daher mindesten 9- oder 10-geschossig werden.

von BastiWilke am 25.10.2014, 19:11 Uhr

Weitere Leserkommentare
Anzeige

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen