Drei Schüler-Projektgruppen haben den neuen Naturlehrpfad des Bierer Berges unter die Lupe genommen und wollen im Rahmen des SchmaZ-Projektes (Schüler machen Zeitung) einen Artikel zum Thema Natur- und Umweltschutz schreiben. Bei ihrer Recherche wurden die Schüler auf dem Naturlehrpfad fündig und konnten viele Informationen zu dem selbstgewählten Thema sammeln.

Schönebeck. "Jeder Einzelne kann ganz leicht etwas für den Naturschutz tun", sagt Karl-Heinz Schuppe vom Naturschutzbund (Nabu). Die drei Projektgruppen der achten und neunten Klassen des Dr.-Carl-Hermann-Gymnasiums und der Sekundarschule "Am Lerchenfeld" führte Schuppe gemeinsam mit Morris Barby (Stadtwerke Schönebeck) und Matthias Willberg (Heimtiergartenleiter Bierer Berg) über den neu geschaffenen Naturlehrpfad am Bierer Berg. "Ein tolles Gemeinschaftsprojekt der vielen Partner", würdigte Morris Barby dessen Sanierung.

Viele praktische Tipps für den Umweltschutz

Karl-Heinz Schuppe von der Nabu-Ortsgruppe Schönebeck zeigte den Schülern einfache Methoden, um den Umweltschutz voranzutreiben. Er demonstrierte unter anderem, wie Insekten oder Vögel mit Nisthilfen unterstützt werden können.

"Wir vom Nabu fördern beispielsweise besonders die Haltung von Wildbienen und beraten die Menschen, wie oft und wann der Honig der Bienen entnommen werden darf. Ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen der Natur ist wichtig", so Schuppe. Insgesamt drei Schaukästen hat seine Ortsgruppe gestaltet.

"Auf dem Naturlehrpfad werden Maßnahmen vorgestellt, die man ganz leicht umsetzen kann", erklärte auch Matthias Willberg den Schülern. In einem Schaukasten, den die Mitarbeiter des Bierer Berges gestalteten, geht es um das Thema "Global denken". "Für schwere Arbeit sollten auf der ganzen Welt faire Preise gezahlt werden, damit Unternehmen die Menschen in ärmeren Ländern nicht ausbeuten. In der Fachsprache nennt man das ¿Fairtrade\'. Wenn man diese Fairtrade-Produkte kauft, trägt man auch dazu bei, die Erde in ihrer Form zu erhalten und vor Ausbeutung zu schützen", schilderte der Tierpfleger.

Ebenso haben auch die Stadtwerke Schönebeck einen Schaukasten zum Naturlehrpfad beigetragen. "Darin findet man unter anderem Energie-spartipps für den Haushalt oder auch Informationen zu Photovoltaikanlagen", sagte Morris Barby.

Finanzmittel wurden sinnvoll eingesetzt

Die von den Stadtwerken bereitgestellten 1000 Euro für die Sanierung des Naturlehrpfades haben sich gelohnt, meint Barby: "Wir wollen zum Nachdenken über Nachhaltigkeit und Umweltschutz anregen. Natürlich hoffen wir, dass viele Menschen dieses Angebot nun auch wahrnehmen werden."

Dies zu tun, wäre dann vielleicht für manchen der erste Schritt, um beim Umweltschutz mitzuhelfen - gemäß dem Wunsch von Karl-Heinz Schuppe.