In Groß Börnecke dürfen sich Besucher zum Tag des offenen Denkmals am 14. September auf eine kleine Attraktion freuen. Der sonst verschlossene Wasserturm öffnet seine Tür. Drumherum wird neben Führungen und Ausstellungen mit Musik und jeder Menge Unterhaltung für Groß und Klein viel geboten.

Groß Börnecke l Wann der Wasserturm in Groß Börnecke für Besucher das letzte Mal zugänglich war, kann so genau nicht gesagt werden. Wenn es überhaupt schon einmal dazu kam, müssen bis heute viele Jahre verstrichen sein. Sicher ist, dass das Wahrzeichen des Ortes seit 1913 arbeitet.

Heute gehört der 101-jährige Turm dem Wasser- und Abwasserzweckverband (WAZV) Bode Wipper. Für Geschäftsführer Andreas Beyer ist das Wahrzeichen der schönste Turm des Verbandes, dem weitere Bauwerke in Egeln, Wolmirsleben, Staßfurt und Etgersleben gehören.

Auch deshalb traf Beyer die Entscheidung, mit einem Informationstag in Groß Börnecke zu starten. Interessenten sollten sich den 14. September freihalten. Das ist der Tag des offenen Denkmals. Dann können vielerorts historische Stätten besichtigt werden, die sonst im Verborgenen bleiben. Die Veranstaltung in Groß Börnecke findet von 10 bis 15 Uhr statt. Natürlich können sich die Gäste das Bauwerk auf einer Führung erklären lassen. "Der Führungstakt wird sicher von der Nachfrage abhängig sein", schätzt Andreas Beyer. Er hofft, dass viele Interessenten vorbei schauen und das Wetter mitspielt. Im Turm selbst sind Ausstellungen geplant. Historische Leitungstechnik und Werkzeuge, Kartenmaterial und Informationstafeln mit anschaulichen Daten und Fakten zeigen die Arbeit des Verbandes heute wie damals. Im Fokus stehen der Börnecker Turm, das Unternehmen und das Thema Trinkwasser. "Wasser ist ein kostbares Gut. Wir arbeiten täglich daran, die einwandfreie Qualität an den Verbraucher weiterzugeben", sagt Beyer.

Er erklärt weiter, dass der Turm zum Informationstag auf drei Etagen begehbar sein wird. Unten ist eine Dokumentation zur Entwicklung des Bauwerkes von 1913 bis zur Wendezeit geplant. Sie setzt sich ein Stockwerk höher bis zur Gegenwart fort. Ganz oben stehen Besucher direkt unter dem Trinkwasserbehälter.

Die Idee zum Informationstag hatte Andreas Beyer schon im zurückliegenden Jahr als der Turm sein 100-jähriges Bestehen beging. Damals wäre die Veranstaltung, nachdem Beyer die Geschäftsführertätigkeit im Juli 2013 aufnahm, aber zu kurzfristig gewesen. Als der Groß Börnecker Detlef Linde bei Andreas Beyer in diesem Jahr anklopfte, um ihm einen nachgebauten Turm als Miniatur vorzustellen, stand für beide fest, dass das Wasserturmfest nachgeholt wird.

Rund um den Informationstag haben schon viele Helfer aus Groß Börnecke Unterstützung zugesagt. Die Feuerwehr rückt mit Gulaschkanone und Schalmeienkapelle an. Ein Gemeindeflohmarkt ist geplant. Der Heimatverein bringt sich ein. Passend zum Thema Wasser wird die Feuerwehr ein Fahrzeug aufstellen und einen Wettbewerb für Kinder organisieren. Das freut die Organisatoren des Verbandes. Sie sind gespannt auf die Resonanz und schließen nicht aus, dass der Informationstag künftig auch in anderen Wasserturm-Orten des WAZV Station einlegt.

 

Bilder