In Schneidlingen haben viele Besucher am Sonnabend einen Weihnachtsmarkt auf Rieckes Hof besucht. Dafür legte sich der Mittelalterverein "Corvos- Die Raben" mächtig ins Zeug. Zusammen mit vielen Mitwirkenden freuten sich die Initiatoren über ein weihnachtliches Kommen und Gehen. Der Nikolaus fuhr mit einem besonderen Gehilfen vor.

Schneidlingen l "Der Hof ist voller Menschen. Damit haben wir nicht gerechnet", ist Vorstandsmitglied Falk Kahmann positiv überrascht.

Eigentlich wollte der Mittelalterverein "Corvos - Die Raben" erst 2015 einen Weihnachtsmarkt in Schneidlingen planen, aber als weitere Vereine des Ortes und Einrichtungen von der Idee hörten, sicherten sie den Initiatoren Hilfe für dieses Jahr zu. "Wir sollten doch ruhig etwas unternehmen für die Weihnachtszeit in Schneidlingen, so der Tenor", berichtet Falk Kahmann.

Gesagt getan: In nur drei Monaten planten und organisierten die "Raben" mit vielen weiteren Mitwirkenden und Helfern ein für das kleine Dorf großes Fest.

Der Hof ist voller Menschen. Damit haben wir nicht gerechnet."

Sehr zur Überraschung vieler Gäste. Sie staunten, als sie Rieckes Hof betraten. Die Gerüche von Glühwein und Bratwürstchen lockte schon von der Hauptstraße an.

Geschmückte bunte Verkaufsbuden und Zelte mit Bastel- und Weihnachtsdekorationen, ein dichtes Gedränge sowie Lagerfeuer und Bühne brachten das weihnachtliche Flair herüber. Die Vereine hatte keine Mühen gescheut. So bedienten die Landfrauen die Besucher mit Kuchen und Kaffee. Der Frauenchor und der Männerchor aus Schneidlingen brachten stimmungsvolle Weihnachtslieder zu Gehör.

Für die Kinder hatte Elena Unger den Puppenspieler "Wolfgang aus Tarthun" angeheuert. Die "Raben" boten den Kindern an, mit Pfeil und Bogen zu schießen.

Viele Besucher lobten den Markt und genossen die vorweihnachtliche Zeit am Nachmittag.

Höhepunkt für die Mädchen und Jungen war der Besuch des Weihnachtsmannes. Er kam mit einem besonderen Gespann angefahren. Ein Ziegenbock war dafür ins Elchkostüm geschlüpft. Von den Kindern wurde der süße Gehilfe sofort auf den Namen Rudolph getauft. Das verkleidete Rentier war ein Hingucker für die vielen Mädchen und Jungen.

Natürlich durfte am Nikolaustag auch die Schokolade nicht fehlen. David Schuchhard sponserte einen großen Sack voller Leckereien. Noch viel wichtiger: Er stellte den "Raben" und den Vereinen sein Grundstück zur Verfügung. Damit wurde der Weihnachtsmarkt überhaupt erst möglich. Ein großes Dankeschön allen fleißigen Helfern und Sponsoren.

   

Bilder