Glöthe ( dw ). Die Osterfeiertage bringen viel Freizeit mit sich, darauf haben Kerstin und Ingo Schramm vom Fahrzeugmuseum in Glöthe reagiert. Am Ostersonntag und Ostermontag haben die Macher der Ausstellungen Sonderöffnungszeiten eingerichtet. Jeweils von 11 bis 18 Uhr kann die Präsentation zur Fahrzeuggeschichte des Ostens besichtigt werden.

Nicht nur die ständige Ausstellung ist in Glöthe zu sehen. Im Fahrzeugmuseum können Besucher derzeit über " Spielzeug aus der Vergangenheit " staunen. Die Schau geht Ostermontag zu Ende. " Die Sonderausstellung bietet Gelegenheiten, die eignen Erinnerungen aufzufrischen oder seinem Nachwuchs zu erklären, was bis vor 20 Jahren zu Ostern die Kinderaugen zum Leuchten brachte ", sagt Ingo Schramm. Dabei stellen das selbstgebaute Puppenhaus, die Melkus-Autorennbahn, der Holzkipper aus dem Kindergarten, die TT-Modelleisenbahn, die Planierraupe aus Metall mit beleuchtetem Motor oder auch die Gummi-Indianer und -Soldaten einige der doch sehr großen und vielfältigen Spielzeugdinge dar.

Ingo Schramm ist sich sicher, dass beim Anblick der selbstgestrickten Deckchen im Puppenwagen mit Sichtfenster aus den 80-er Jahren vor allem bei den Muttis und Omas so manche Erinnerung an die eigene Kindheit geweckt wird.

Wem das nicht reicht, der kann sich nach der Besichtigung auch noch verwöhnen lassen, denn auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz. Am Montag lädt das Museumscafe in Glöthe zum Verweilen nach dem Osterspaziergang ein.

Informationen

• Kontakt : Fahrzeugmuseum Glöthe Ingo und Kerstin Schramm Friedensstraße 4 39240 Glöthe Telefon : 0160 / 9744 2898 E-Mail : museum @ fahrzeugmuseum-gloethe. de

• Eintrittspreise : Kinder bis sechs Jahre : freier Eintritt Kinder vom sechsten bis 14. Lebensjahr : zwei Euro Jugendliche ab dem 15. Lebensjahr und Erwachsene : vier Euro

www. fahrzeugmuseumgloethe. de