Die Sonderausstellung zur " Geschichte der Tanzmusik in Schönebeck und Umgebung " ist das nächste große Projekt des Kreismuseums Schönebeck. Jetzt werden Zeitzeugen und Exponate gesucht.

Schönebeck. Tanz- und Musikveranstaltungen waren seit je her feste Bestandteile der Kultur- und Freizeitangebote in Schönebeck. Ob im Stadtpark, im Lenin-Kulturhaus oder im Braunen Hirsch – es spielten Musikgruppen, Schallplattenunterhalter legten Platten auf und es wurde natürlich getanzt. Zu vielen Betrieben gehörten Musiker-Gruppen, die zu Brigade- oder Betriebsfeiern spielten. Aber wer erinnert sich noch daran ? Eine Ausstellung im Kreismuseum Schönebeck rund um das Thema Tanz und Musik im weitesten Sinne möchte die Lücken in der Geschichte der Stadt Schönebeck und des Altkreises schließen. Dazu werden jetzt Musiker, Diskjockeys, Fans, Sammler, Veranstalter, Interessierte und all jene gesucht, die mit Musik und Tanz im Altkreis Schönebeck zu tun hatten.

Fotos, Plakate, Autogrammkarten, Publikationen, Technik, Zeitschriften, Showmanuskripte, Requisiten, Kostüme, Fangeschenke, Instrumente, aber auch staatliche Regularien wie Spielerlaubnisse oder Spielverbote, eben alles, was Geschichte erzählt und Erinnerungen weckt sind wertvolle Exponate. Auch Hinweisen auf Menschen, die früher aktiv in der Musik-Szene waren, wird nachgegangen.

Der Schwerpunkt der Ausstellung soll auf der regionalen Geschichte liegen, überregionale Exponate sollen aber zumindest einen Rahmen bilden. Mit echten Raritäten und Sonderstücken wie dem Reisepass des ehemaligen Schlagzeugers der Gruppe Karat Konrad Burkert, Artikeln hiesiger Musikgruppen im Musikmagazin Melodie und Rhythmus ( zu DDR-Zeiten absolute Bückware ) oder einem original Kostüm von Helga Hahnemann, hilft die Bernburger Musiker Gilde aus. Die haben bereits eine ähnliche Ausstellung im Schloß Bernburg unterstützt und auch schon beim Schönebecker Projekt ihre Hilfe zugesagt.

" In Bernburg war die Ausstellung ein Riesenerfolg. Viele Leute meldeten sich und brachten unheimlich viele unterschiedliche, auch schrille Sachen mit ", erzählt Torsten Sielmon begeistert. Der jetzige Mitarbeiter im Schloß Bernburg und Mitglied der Bernburger Musiker Gilde war früher Mitglied der Gruppe " Jet ", die gelegentlich auch mal in Schönebeck spielte. Er brachte zusammen mit Museumsleiter Rüdiger Radicke die Sache ins Rollen. Jetzt wird gespannt auf Meldungen und Reaktionen aus der Bevölkerung gewartet. Auch Leute, die aktiv mit dem Museum an der Ausstellung arbeiten wollen, werden gesucht. Wer also Dinge aus der Musikgeschichte der 1950 er Jahre bis in die 90 er Jahre hat und sie als Exponat leihweise dem Museum überlassen würde, kann Montag bis Freitag zwischen 8 und 15 Uhr und an allen Öffnungszeiten des Kreismuseums Schönebeck diese dort bei Rüdiger Radicke abgeben. Dort werden sie registriert, damit nichts verloren geht und sicher aufbewahrt werden kann. Auch Sondertermine sind nach telefonischer Absprache unter ( 0 39 28 ) 6 94 17 möglich.

Wer Fragen hat, kann sich per Mail unter info @ salzlandmuseum an das Museum wenden.