Der Winter 2013/2014 war nicht wirklich ein Winter. Für all jene, die Bauprojekte nur bei optimaler Witterung umsetzen können, war das ein positiver Fakt. Deshalb gehen unter anderem die Arbeiten an der Brücke über den Tanger am Wiesenhaus zügig voran.

Tangermünde/Bölsdorf l Frank Weigel, stellvertretender Regionalbereichsleiter der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, Regionalbereich Nord, erklärte zum Stand der Arbeiten auf Nachfrage: "Vorausgesetzt, es treten keine Behinderungen durch Hochwasser oder andere Dinge auf, kann die Brücke über den Tanger aus heutiger Sicht im dritten Quartal 2014 fertiggestellt werden. Im Anschluss zum Brückenbau sind noch Komplettierungen im Straßenbereich notwendig."

Ist das erledigt, sei es auch nicht mehr weit, bis der Verkehr über diesen neuen Abschnitt der L 31 geführt werden könne. Weigel dazu: "Derzeit ist geplant, auch den Verkehr noch im dritten Quartal dieses Jahres über die neue Trasse und damit auch über die neue Brücke über den Tanger zu führen. Da der Rückbau der alten Tangerbrücke erst nach Inbetriebnahme des neuen Streckenabschnittes erfolgen kann, kann die Maßnahme nicht vollständig zum Abschluss gebracht werden." Wege, die zur dann alten Tangerbrücke führen und die Brücke selbst würden wegen des "umwelt- und fachgerechten Abrisses erst 2015" zurückgebaut werden können. Damit wäre der zweite Bauabschnitt der Maßnahme Ausbau L 31 zwischen Tangermünde und Bölsdorf abgeschlossen.

"Es ist geplant, Ende Mai/Anfang Juni 2014 zu beginnen."

Frank Weigel, Landesstraßenbaubehörde

Und auch für den ersten Bauabschnitt, den Ausbau der Landesstraße zwischen Bölsdorf und dem Wiesenhaus, gibt es jetzt schon konkrete Pläne. "Dieser Abschnitt befindet sich zurzeit im Vergabeverfahren. Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung wird derzeit unter Beachtung des Landesvergabegesetzes der wirtschaftlichste Bieter ermittelt", teilte Frank Weigel auf Nachfrage mit. "Es ist geplant, die durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderten Maßnahme Ende Mai/Anfang Juni 2014 zu beginnen und noch in diesem Jahr überwiegend fertigzustellen."

Begonnen werde hier mit dem Bau einer Umfahrung um das Bauwerk über den Tangerseitenarm. Dieses werde nach Verlegung und Anpassung des Gewässergrabens am jetzigen Standort neu gebaut.

All diese Pläne lassen sich jedoch nicht realisieren, ohne dass es Einschränkungen für den täglichen Verkehr auf diesem Abschnitt geben würde. Frank Weigel sagte dazu: "Da der Straßenabschnitt infolge der Lage in gleicher Strecken- beziehungsweise Linienführung der Landesstraße überwiegend unter Vollsperrung gebaut werden soll, kommt es zur Wiedereinrichtung der im vergangenen Jahr praktizierten Umleitung. Über den Zeitpunkt und die voraussichtliche Dauer wird die Landesstraßenbaubehörde rechtzeitig informieren." Das bedeutet für alle Bewohner aus Buch, Bölsdorf, Jerchel, Schelldorf und Grieben, die täglich über die L 31 nach Tangermünde kommen oder durch die Stadt auf die B 188 wollen, die Hochwasser-Umleitungsstrecke zu nutzen.

Ist diese Zeit überstanden, werden die Bewohner dieser Orte jedoch voraussichtlich nie wieder bei einem kleineren Hochwasser die Umleitung fahren müssen. Denn geplant sei die neue Trasse der L 31 zwischen Tangermünde und Bölsdorf so, dass nicht mehr jedes höhere Elbewasser für Land unter auf diesem Abschnitt sorgt. In der Vergangenheit war es so, dass bei gut sechs Meter Elbpegel das Wasser über die Straße schwappte, lediglich Geländewagen bis zu einem gewissen Wasserstand auf gewohntem Weg die Verbindung nach Tangermünde und zurück hätten nutzen können.

Ist das Projekt abgeschlossen, gibt es sogar einen Radweg zwischen beiden Orten, der direkt an der Landstraße entlang führt. Insgesamt sind für den Bau der etwa 2,8 Kilometer langen Trasse inklusive der Brückenbauwerke über Tanger und Tangerseitenarm 4,5 Millionen Euro geplant.