Könnigde (mbc/aju) l Im Rahmen des lebendigen Adventskalenders im Pfarrbereich Garlipp/Poritz hatten sich Evelin und Lothar Fehse am Freitag in Könnigde ein traumhaftes Ambiente einfallen lassen. Ihr Hof samt kleiner Scheune präsentierte sich in einem stimmungsvollen Lichterschein. Holzscheite loderten in einer Feuerschale, und der Duft von Glühwein, Punsch und Tee lag in der Luft.

Die kleine Scheune hatte sich mit zahlreichen Besuchern gefüllt. Wohl auch deshalb, weil der lebendige Adventskalender die Männergesangsvereine von Lindstedt und Jeetze sowie den Frauenchor der Folkloregruppe aus Brunau nach Könnigde gelockt hatte.

Jeetzes Pfarrer Hans-Christof Rösner war bislang noch nie in Könnigde. Doch seit Freitagabend ist er ganz verzückt von dieser kleinen Ortschaft und was die Einwohner dort auf die Beine stellen. Auch die weiteren Besucher, vor allem die Kinder, zeigten sich vom Ambiente des Anwesens von Familie Fehse beeindruckt. Die Scheune war mit zwei beleuchteten Weihnachtsbäumen geschmückt und vielen weiteren Lichterketten. "Um die Ausschmückung hatte sich mein Mann gekümmert", erzählte Evelin Fehse. Das Kalendertürchen hatte sie dann selbst gestaltet.

Bis zur Öffnung des 19. Fensters war dieses mit einem Bett-Tuch verhangen, auf dem groß die "19" geschrieben stand. Dahinter verbarg sich ein kleines Pferd mit roter Weihnachtsmütze sowie einem Holzschlitten, auf dem sich Geschenke befanden. Nach dem Öffnen des 19. Türchens stimmte der Frauenchor unter der musikalischen Leitung des Meßdorfers Wolfgang Preiß weihnachtliche Weisen an.

Im weiteren Verlauf des Vorabends zum vierten Adventswochenende erklangen die kräftigen Männerstimmen der Gesangsvereine von Lindstedt und Jeetze. Zudem erfreute die 18-jährige Anna-Maria Koßbau aus Losse die zahlreichen Besucher in Könnigde mit ihrem Gesang. Die Studentin der Klassik- und Vokalmusik hatte unter anderem die Lieder "Fröhlich soll mein Herze springen" und "Maria sitzt am Rosenhag" für die Gäste des Adventskalenders ausgesucht.

   

Bilder