Klietz ist das Ziel der vier Sternfahrten, mit denen am ersten Sonntag im Mai, dem traditionellen Elberadeltag, im Landkreis Stendal die Radfahrsaison eröffnet wird. Die Teilnehmer erwartet eine bunte Angebotspalette, nicht nur in Klietz.

Stendal l Landrat Carsten Wulfänger erklärte gestern die 3 zur Glückszahl des Jahres. Es wird der 3. Mai sein, an dem der 13. Elberadeltag im Landkreis Stendal stattfindet. Das Programm dafür stellte er am 13. April vor. Nicht weniger Glückszahl-tauglich scheint aber auch die 4. In vier Orten starten Sternfahrten zum diesjährigen Elberadeltag-Ziel Klietz. Vier Alternativen werden für all jene angeboten, denen Klietz zum Erradeln zu weit ist. Und mit mindestens 400 Teilnehmern rechnen die Gastgeber um den Klietzer Bürgermeister Jürgen Masch, der gestern jedermann herzlich in seine schöne Gemeinde im Elbe-Havel-Land einlud.

Ab 12 Uhr erwarten die Klietzer ihre radelnden Gäste, die am Morgen in Stendal, Havelberg, Tangermünde und Arneburg starten werden (siehe Info-Kasten).

In und rund um das Hofmuseum Läufer in der Sandauer Straße haben die Klietzer und ihre Mitstreiter ein buntes Willkommen vorbereitet. "Kommen Sie, unser Museum ist wirklich sehenswert", so die Einladung der Klietzer Bürgermeisters, der noch einige weitere Elberadeltag-Trümpfe im Ärmel hatte. Da wären zum einen die fleißigen Klietzer, die ihre Gäste mit Kaffee, Kuchen und auch Deftigem stärken werden. Führungen durch die Klietzer Mühle wird es geben. Info-Stände von AOK und IHK, dem Biosphärenreservat, dem Tourismusverband, von Polizei und Verkehrswacht werden aufgebaut sein, letzterer mit dem Angebot, Fahrräder zu codieren. Und falls dieser oder jener Drahtesel sich mit kleineren Blessuren ins Ziel schleppen sollte, wird sich ein Fahrradmechaniker in Klietz um diese kümmern können.

Ein solcher Service wird übrigens auch für Pannen während der Radtouren am 3. Mai geboten. Dennoch empfiehlt Elberadeltag-Cheforganisatorin Simone Tandeck dringend, nur mit einem verkehrssicheren Rad in den Elberadeltag zu starten. Auch ein gewisser Grad an Fitness wäre von Vorteil, immerhin sind die einzelnen Touren zwischen 15 und 65 Kilometer lang, weshalb sich trotz mehrerer eingeplanter Rasten die Mitnahme von Getränken und Wegzehrung empfiehlt.

Im Biergarten zu Werben oder im Tangerhütter Schloss

Wer zuweit entfernt von Klietz zu Hause ist und dennoch nicht aufs Anradeln am 3. Mai verzichten möchte, dem bieten sich einige Alternativen. Auch sie sind im neben stehenden Info-Kasten aufgelistet.

Die längste dieser Touren wird der Arendsee-Rundkurs sein, der bis ins Niedersächsische führt, etliche Stationen inklusive Vogelbeobachtungen bietet und für den sieben bis acht Stunden eingeplant werden sollten. Die Seehausen-Tour wird eine etwa 50 Kilometer lange Überraschungsfahrt in den Frühling sein. Von Tangerhütte aus wird eine Schleife nach Grieben geradelt, die im Bürger-Café des Neuen Schlosses im Tangerhütter Stadtpark endet. Individuell kann man nach Werben radeln, wo am 3. Mai die Storchenstube im Rathaus, das Heimatmuseum Elbtor und die Kirche St. Johannis besichtigt werden können. In Werben wird an diesem Tag übrigens auch die Biergartensaison eröffnet.