Stendal. Teamgeist, Konzentration und Ausdauer waren gestern Nachmittag in der Sporthalle der Komarow-Sekundarschule in Stadtsee gefragt, denn beim Frühlingsturnier trafen sechs Teams von sechs Stendaler Schulen aufeinander. Etwa 120 Schüler der fünften und sechsten Klassen maßen sich im Zweifelderball. Die Devise lautete: jeder gegen jeden. Beim Zweifelder- oder auch Völkerball geht es darum, die gegnerischen Spieler mit dem Ball abzuwerfen.

Spannende Duelle lieferten sich die Jungen und Mädchen, angefeuert von den Zuschauern auf der Tribüne und am Spielfeldrand. In einheitlichen Trikots der jeweiligen Schule kam auch schnell der gemeinsame Siegeswille zum Vorschein und die Kinder kämpften um jeden Punkt. Der Siegermannschaft winkte ein Pokal, alle anderen bekamen Urkunden sowie eine süße Aufmerksamkeit.

Gefördert wurde das Turnier, das es bereits seit vielen Jahren gibt, durch das Projekt "Integration durch Sport". Schulsozialpädagogin Cornelia Förster: "Integration steht bei uns im Vordergrund und Sport ist eines der besten Mittel, dies zu erreichen. Es geht um Fairness, die Sprache spielt keine Rolle und die Regeln sind für alle gleich." Gerade in Stadtsee gebe es einen hohen Schüleranteil mit Migrationshintergrund. Gestern stand vor allem der Spaß im Mittelpunkt.