Stendal. Die ganze Woche lang haben sich die Mädchen und Jungen des evangelischen Kindergartens in Stendal mit Kamerun beschäftigt. Das afrikanische Land steht im Mittelpunkt des heutigen Weltgebetstages. Und so stand zum Beispiel Bobotie auf dem Speiseplan der Kinder. Den Hackfleischauflauf aus der kap-malaiischen Küche haben sie in wechselnden Gruppen täglich selbst mit vorbereitet. Die Kap-Malaien sind Nachkommen von Sklaven, die seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts aus Asien nach Südafrika kamen. Entgegen dem Namen stammen aber nur die wenigsten tatsächlich aus Malaysia, die meisten waren Inder, Ceylonesen oder Indonesier, die die Küche der Region stark beeinflussten.

In der Kita gab es aber auch Musik. So machten die Kinder Bekanntschaft mit einem typischen Tanz und spielten dazu auf ihren Klanghölzern. Andere Kinder bastelten Eidechsen oder ließen sich die Geschichte von dem Affen und der Schildkröte vorlesen. Die Kindertagesstätte beteiligt sich jedes Jahr mit einer Projektwoche am Weltgebetstag. Im nächsten Jahr geht es nach Südamerika : Dann ist Chile an der Reihe.