Stendal. Der Uenglinger Mineraliensammler Jochen Poitz, der seit dem 9. Februar einen Teil seiner farben- und formenprächtigen Kollektion im Kunstkabinett der Stendaler Volksbank ausstellt, bietet Schulklassen Ausstellungsführungen an. Zwei Klassen, die ihren Kunstunterricht ins Kunstkabinett verlegt hatten, habe er bereits geführt, berichtet Poitz der Volksstimme. Die Schüler seien begeistert gewesen. Das habe ihn auf die Idee gebracht, auch andere Schulen anzusprechen.

Der Bergmann und Geophysiker im Ruhestand bietet den Schülern sein profundes Wissen über die Erdkruste und die Gesteine, über Rohstoffe und Elemente an, was sich in den Geografie-, Chemie- oder Kunstunterricht einbauen lässt. Poitz : " Ich zeige den Schülern, wie schön die Erdkruste sein kann. "

Die rund 2000 Stücke umfassende Sammlung von Jochen Poitz stammt aus 50 Ländern der Erde, von denen er etwa die Hälfte selbst besucht hat. Ob Pyromophit aus dem Vogtland, der Heimat von Jochen Poitz, Rhodochrosit aus Rumänien, Malachit aus Zaire oder Antimonglanz aus China – die meister seiner Prachtstücke hat er selbst an Ort und Stelle gesucht und gefunden.

Jochen Poitz wurde 1940 in Plauen / Vogtland als Sohn eines späteren Wismut-Bergmanns geboren. Schon als Kind legte er den Grundstein zu seiner Mineraliensammlung. Er lernte Bergmann in den Steinkohlengruben von Zwickau, studierte Angewandte Geophysik und war in der geologischen Erkundung tätig. Nach einem Pädagogikstudium lehrte er an den Berufbildenden Schulen des Landkreises Stendal.

Die Ausstellung im Kunstkabinett ist noch bis 27. März zu sehen. Anmeldungen zur Führung in der Volksbank, Telefon ( 0 39 31 ) 69 23 00.