Hohendodeleben ( skr ). Die Schüler der Grundschule Hohendodeleben haben sich kürzlich bei einem Tag der Verkehrserziehung mit ihren Fahrrädern auf das sichere Fahren im Straßenverkehr vorbereitet und auch sonst stand das Thema Sicherheit im Mittelpunkt.

Dazu bauten die Mitarbeiter der Verkehrswacht Völpke auf der Kleinsportanlage eine Übungsstrecke auf. Sie demonstrierten anschaulich, wie wichtig das Tragen eines Fahrradhelmes ist. Dabei ließen die Schüler aus Kopfhöhe ein rohes Ei und eine Melone fallen, um zu demonstrieren, welche Verletzungsrisiken im Falle eines Unfalls bestehen. Sicherheitsfragen standen aber auch am Stand der Feuerwehr und des DRK im Mittelpunkt.

Schon im Monat März hatten alle Schüler der Klasse 1 bis 4 ihre örtliche Feuerwehr besucht. Hier hatten sie mit Brandschutzerzieherin Andrea Drebenstedt das Absetzen eines Notrufes geübt. Somit war nicht nur die Sicherheit im Straßenverkehr, sondern auch die persönliche Sicherheit eines jeden Kindes Hauptanliegen der einzelnen Projekte in den vergangenen Wochen. Schulleiterin Roswitha Sarpe : " Die Mädchen und Jungen wurden unter fachmännischer Anleitung trainiert, um Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen. "

Unter dem Thema " Gewalt und Missbrauch " fanden eine Reihe von Elterninformationsabenden sowie spezielle Übungsstunden mit den Kindern statt. In Rollenspielen lernten zum Beispiel die Grundschüler, sich in Konfliktsituationen angemessen und selbstbewusst zu verhalten. Die Arbeit der Pädagogen wurde dabei durch die Agentur " Schutzengel " sowie durch das Ki-Ju-Team unterstützt.

In der Abschlussprüfung, die am Ende einer solchen Trainingseinheit steht, erhielten alle jungen Teilnehmer eine Urkunde.

" Ein herzliches Dankeschön geht an alle Beteiligten, die uns in dieser Projektarbeit so tatkräftig unterstützt haben ", erklärte Schulleiterin der Grundschule Roswitha Sarpe.