In Hornhausen fi ndet erstmals ein Reitersteinfest statt. Der Kirchturmförderverein St. Stephanie und das Festkomitee laden alle Einwohner ein, die Veranstaltung am Sonntag, 13. September, von 11 Uhr an auf dem alten Friedhof im Schatten der evangelischen Kirche zu besuchen.

Hornhausen. " Mit dem ersten Reitersteinfest wollen wir den Hornhäusern Dankeschön sagen, die mit ihren Spenden die Aktivitäten des Kirchturmfördervereins unterstützen ", nennt Eva Stannebeim, aktive Mitstreiterin im Verein, den Grund, dieses Fest zu veranstalten. Es soll sich im Veranstaltungskalender der kommenden Jahre einen festen Platz erobern und immer unter einem anderen Motto stehen. " Allerhand Kurzweyl und Spielerey ", heißt es in Anlehnung an ein mittelalterliches Spektakel beim Auftakt am Sonntag, 13. September, von 11 Uhr an auf dem alten Friedhof neben der evangelischen Kirche St. Stephani.

Für den mittelalterlichen Charakter des Reitersteinfestes sorgt das Burgvolk aus Quedlinburg. Die Frauen und Männer in den alten Gewändern bieten Fakirshow, Armbrustschießen, Lanzenstechen und Laufradrennen. Dazu erklingt auf dem alten Friedhof Musik aus dem Mittelalter, werden Brot aus dem Lehmkuppelofen, Kartoffelpuffer, Schmalzstullen, Spießbraten, Gegrilltes und altes Gebräu angeboten. Auch Kuchen wird nicht fehlen. Handwerker zeigen alte Kunst im Töpfern, Kerzenziehen und Schleifen. Aber Vorsicht. Wer auf dem Markt beim Diebstahl erwischt wird, kommt an den Pranger. Wie im Mittelalter eben.

Das Reitersteinfest macht obendrein auf die Reitersteinausstellung in der Kirche St. Stephani aufmerksam. Mitglieder des Kirchturmfördervereins führen um 14 Uhr und um 16 Uhr durch die Ausstellung. " Alle Vereine des Ortes bringen sich in das Fest mit ein ", verweist Eva Stannebein auf den Hornhäuser Zusammenhalt. Zudem gestalten die Schulen mit einem Programm die Eröffnung. Für alle Kinder ist später eine Bastelstraße aufgebaut. Eine Schatzsuche soll die lieben Kleinen obendrein in Spannung versetzen. Was in der Truhe zu finden ist, die auf dem alten Friedhof versteckt ist ? Ist natürlich streng geheim.

Anliegen des Kirchturmfördervereins ist es außerdem, Geld für die weitere Sanierung von St. Stephani zu sammeln. Allein 250 000 Euro werden für die Sanierung des Kirchturms benötigt. " Erst muss der Kirchturm saniert werden, dann kann es mit dem restlichen Gotteshaus weiter gehen ", sagt Eva Stannebein.

Im nächsten Jahr soll das Reitersteinfest in Hornhausen unter dem Thema Bad Hornhausen zum Ausgang des 30-jährigen Krieges stehen. Bis dahin will der Kirchturmförderverein eine neue Ausstellung über die Hornhäuser Quellen vorbereiten, die das Dorf damals zum Bad gemacht haben. Die Quellen sprudeln noch heute, meist in den Kellern der Hornhäuser.

Zum Tage