Die Aufregung war bei den festlichen Schuleinführungen in Wanzleben und Domersleben am Sonnabend schon zu spüren. Ganz gespannt harrten die Abc-Schützen darauf, was sie wohl erwarten würde. Viele hielten liebe Worte für sie parat. Dabei merkten sie gar nicht, dass auch die Eltern, Großeltern und vielleicht auch mancher Lehrer ganz schön aufgeregt war.

Domersleben / Wanzleben.

" Das ist für mich einer der schönsten Augenblicke im Schuljahr, wenn ich wieder neue Kinder in die Schule aufnehmen kann ", sagte die Leiterin der Domersleber Grundschule, Karin Nielebock, zur Begrüßung. Vor ihr saßen 22 Kinder, die nun darauf harrten, endlich in die Schule gehen zu dürfen. Bevor sie aber zum ersten Mal auf den Stühlen in ihrem Klassenraum Platz nehmen durften, hielten die Zweitklässler noch wertvolle Tipps für den kommenden Schulalltag bereit. Schon im Vorfeld hatten sie einige Lieder, Texte und Sketche rund um das Thema Schule einstudiert.

Domerslebens Bürgermeister Bernd Meyer nutzte die Gelegenheit, den Eltern Mut zu machen : " Sie können ihre Kinder beruhigt in Domersleben zur Schule gehen lassen. " Die Gemeinde Domersleben sei sehr daran interessiert, die Schule dauerhaft zu erhalten. Im Schulentwicklungsplan sei sie langfristig festgeschrieben und auch die Evaluierung vor einiger Zeit sei gut verlaufen.

Nachdem Karin Nielebock die Einschulung als einen großen Höhepunkt beschrieben hatte, der mit einem Schulgeburtstag vergleichbar sei, durften die Kinder zeigen, was sie schon wissen. " Was kommt in die Schulmappe ?", war eine ihrer Fragen. Als sie im Anschluss daran mit einer alten Glocke die Schulzeit einläutete, gehörte " Mimi ", die Katze, schon zur ersten Klasse dazu. Das Plüschtier soll mit den Kindern lernen, sich mit ihnen freuen und sie auch trösten. Angeführt vom Groß Rodensleber Spielmannszug zogen die Erstklässler dann vom " Schafstall " zur Schule, wo sie zum ersten Mal Probesitzen durften und ihre Schultüten vom Zuckertütenbaum nehmen durften.

Auch in Wanzleben zogen die 35 Neulinge der Grundschule " An der Burg " begleitet vom Spielmannszug aus Druxberge vom Kulturhaus bis zur Schule. Zuvor hatte der Schulleiter Volker Kullak viele interessante Dinge aus einer Schultüte hervorgezaubert. Nein, es waren keine Gummibärchen, sondern Dinge, mit denen die ABC-Schützen künftig im Schulalltag zu tun haben werden. Sie symbolisierten die unterschiedlichen Schulfächer. Noch mehr über den Schulalltag erzählten die Zweitklässler ihren " Nachfolgern ".

Volker Kullak hatte in der Feierstunde aber noch zwei wichtige Aufgaben zu erledigen. Er machte auch Brigitte Schulze, die ehemalige Leiterin der Katholischen Kindertagesstätte " St. Bonifatius " in Wanzleben, zur Hauptperson, als er ihr zum 40-jährigen Dienstjubiläum gratulierte und sie nochmals verabschiedete. Gratulationen gab es außerdem für die Klassenlehrerin der neuen Klasse 1 b, Viola Schmidt. Sie feierte nicht nur Einschulung, sondern auch noch einen runden Geburtstag.

In der Schule konnten sich die Mädchen und Jungen dann erst einmal in ihrem Klassenraum umsehen. Währenddessen warteten auf dem Schulhof die Eltern und Verwandten, um ihren Sprösslingen endlich die heiß ersehnte Schultüte zu überreichen. Im Anschluss wurde im Kreise der Familie gefeiert und vielleicht drückte dabei auch das eine oder andere Kind seine Freude aus, ab heute richtig lesen, schreiben und rechnen lernen zu können.