Licht ins Dunkel der vielen Alternativen zur Glühlampe bringen aktuell die Stadtwerke Blankenburg. In einer leicht verständlichen und informativen Ausstellung werden Tipps zur richtigen Wahl der Lampen, zur Lichtfarbe, der Leistung und zum Stromsparen gegeben.

Blankenburg. Mit dem allmählichen Verschwinden der Glühlampen aus den Regalen der Bau- und Elektromärkte haben die Kunden die Qual der Wahl: Energiesparlampe oder LED? Warmweißes Licht oder doch tageslichtweißes? Und was bedeuten eigentlich Kelvin, Lux und Lumen? Antworten auf diese und viele Fragen mehr gibt seit Wochenbeginn eine Ausstellung im Kundencenter der Stadtwerke an der Börnecker Straße.

Auf Informationstafeln können die Besucher dort Fakten und Hintergründe nachlesen und an vier Stationen sogleich die Probe aufs Exempel machen. Ganz einfach auf Knopfdruck lassen sich unterschiedliche Modelle von Energiespar- und Halogenlampen, LEDs und großen Leuchtstoffröhren testen. Interessierte können Helligkeit und Lichtfarben wie warmweiß und tageslichtweiß in Augenschein nehmen.

Besonders interessant ist der "Stromzähler", der den Energieverbrauch von vier unterschiedlichen Lampen vergleicht, die seit nunmehr zwei Jahren und zwölf Tagen leuchten. Für jeden auf einen Blick ersichtlich: Gegenüber einer normalen 60-Watt-Glühlampe spart eine Zwölf-Watt-Energiesparlampe in dieser Zeit rund 170 Euro Stromkosten ein. Bei einer LED-Lampe, die lediglich sieben Watt Leistung bringt, sind es sogar 188 Euro.

"Wir wollen unsere Kunden unterstützen, die am besten geeignete Beleuchtung für ihr Heim zu finden und damit Geld zu sparen", sagt Steffen Obst von den Stadtwerken Blankenburg. "Wir wollen nicht verkaufen, sondern unser Fachwissen darstellen", so Obst, der die neutrale Aufklärung zum Thema betont.

Über die Ausstellung hinaus – sie ist noch bis zum 1. Februar zu sehen – soll den Kunden auch ein Lampenkoffer helfen. Die Stadtwerke verleihen ihn in der Zeit der Ausstellung mit etwa 25 verschiedenen Modellen. Wer Energiespar-, Halogen- und LED-Lampen der neuesten Generation in der eigenen Stube ausprobieren will, kann sich den Lampenkoffer für zwei Tage kostenlos und gegen eine Kaution ausleihen.

Gestern Nachmittag waren Vertreter von Unternehmen und Institutionen zu einem Expertentreff eingeladen, um sich die Ausstellung anzuschauen und zu fachsimpeln. "Sie ist gut verständlich und nicht so theoretisch ausgelegt, wie so oft", lobte Elke Selke, Mitarbeiterin des Sachgebiets Wirtschaft und Tourismus der Kreisverwaltung, die Schau. Sie hofft, sie auch zum "Tag der erneuerbaren Energien" im Mai noch einmal zeigen zu können.

Auf besonderes Interesse der Gäste stieß gestern die Präsentation eines LED-Leuchtröhrenherstellers aus Blankenburg. Dessen patentierte Leuchten passen problemlos in die alten Halterungen herkömmlicher Leuchtstoffröhren. Weitere Vorteile laut Hersteller: Sie sparen rund 55 Prozent Strom, haben eine Brenndauer von 50000 Stunden, werden maximal 40 Grad warm, sind schadstoffarm und flimmerfrei.

Bilder