Wernigerode/Schierke (isi/jbs) l Die Entscheidung, das neue Schierker Parkhaus "Am Winterbergtor" mit Standardhöhen zu bauen, sei "richtig". Mit Volksstimme-Leser Helmut Seyffert schaltet sich ein weiterer Bauexperte in die Debatte um die mit zwei Metern als zu niedrig kritisierte Einfahrtshöhe des Parkhauses ein (wir berichteten mehrfach).

"Die Entscheidung war richtig - nicht allein, um die Fördergelder zu erhalten, sondern auch um die Kostenvorteile einer standardisierten Bauweise zu nutzen", schreibt der Wernigeröder Bauingenieur und Architekt an die Volksstimme-Redaktion.

Für Frühjahr, Sommer und Herbst seien keine Probleme zu erwarten, da die meisten Fahrzeuge die zulässige Höhe einhalten würden.

"Aber es ist das Ziel gesetzt, in Schierke einen Ganzjahrestourismus zu entwickeln. Dazu gehört auch der Winter." Dafür gelte es, eine möglichst kurzfristig praktikable Lösung zu finden, welche auch die Tagestouristen, die mit höheren Geländewagen und Dachbox für die Ski anreisen, in das Parkkonzept einbindet, so Seyffert. "Oder will man ein Schild aufstellen \'Fahrzeuge über 2,10 Meter Höhe bitte nach Braunlage weiterfahren`?"

Hotelgäste würden vermutlich ihre Autos vor den Hotels abstellen. "Eine Lösung für die Tagestouristen gibt es aber bisher nicht", schreibt Seyffert. Eine Variante könnte seiner Vorstellung nach so aussehen, dass in unmittelbarer Nähe des Parkhauses eine entsprechende Fläche für diese Fahrzeuge angeboten wird. "Diese Aufgabenstellung, hätte jedoch bereits in der Planungsphase fixiert und mit realisiert werden können", so der Bauingenieur.

Bauamtschef Jörg Völkel hatte gegenüber der Volksstimme erklärt, dass anhand der Nutzerzahlen aus den ersten zwölf Monaten geprüft werde, ob der Bedarf für einen weiteren Parkplatz in der Sandbrinkstraße gegeben ist.