Nach Harzer Fachleuten schlägt der Landesverband der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine Alarm. Das Besucherbergwerk "Drei Kronen Ehrt" müsse als Magnet erhalten bleiben.

Magdeburg/Rübeland l "Die Schließung des Besucherbergwerks ,Drei Kronen Ehrt` bei Rübeland ab Dezember dieses Jahres hätte einen sehr negativen Einfluss auf die touristische Entwicklung."

Mit diesen Worten warnt Gerald Meyer, Chef des Landesverbandes der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine Sachsen-Anhalt vor dem Vollzug der bereits geplanten Schließung. "Es wäre ein nicht so ohne weiteres hinnehmbarer Verlust eines wichtigen Sachzeugen langer und die Region prägender bergbaulicher Tradition", so der Landesvorsitzende gegenüber Volksstimme.

Hintergrund: Der Eigentümer der ehemaligen Grube "Einheit" samt dem Besucherbergwerk, die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwahrungsgesellschaft Sondershausen (LMBV), hat eine Verfüllung der ganzen Grube seit Längerem angekündigt. Die ist aus Sicht der Firma nötig, um die Vorgaben zur Verwahrung alter Bergbauschächte zu erfüllen. Bergbaukenner im Harz, und nun auch der Landesverband,sehen das anders und möchten das Besucherbergwerk von der Verfüllung ausnehmen. Das sei jedoch nicht möglich, heißt es bisher.

"Die vorgesehene Verfüllung aller bergmännischen Hohlräume würde zwangsläufig zum Schließen des Besucherbergwerkes führen", so Meyer weiter. Der Landesverband unterstütze die Aktivitäten der Harzer Bergbaufreunde gegen das Aus. Dazu sei der Landesverband allein durch seine Satzung verpflichtet. Gehörten doch der Erhalt und die Pflege bergmännischer Traditionen in den Bergrevieren Sachsen-Anhalts ebenso zur Aufgabe des Verbandes wie die Sicherung von Sachzeugen des Bergbaus als Industriedenkmale und touristische Bildungsstätten. Meyer hatte sich im Oktober ein Bild von der Arbeit der Bergbau-freunde im Harz gemacht und etliche von ihnen für ihr Engagement ausgezeichnet.

"Drei Kronen Ehrt hat sich zum Vorzeigeobjekt entwickelt."

Landesverbandschef Gerald Meyer

"Zweifelsohne hat sich das Besucherbergwerk ,Drei Kronen Ehrt` nach Sanierung und Neustart im Jahr 2013 zu einem Vorzeigeobjekt der Industriekultur und Besuchermagnet entwickelt", so Meyer weiter. Über 18 000 Besucher allein im Jahre 2014 sprächen für sich.

"Die Gäste haben sich durch sachkundige Führungen mit der Geologie und den Abbaubedingungen im Elbingeröder Komplex vertraut machen können, haben viel erfahren über die tausendjährige Bergbautradition in und um Elbingerode", so Meyer: "Sie konnten zugleich Bergbaumaschinen in Aktion erleben und anfassen." Das müsse erhalten bleiben.

Dem LMBV als Grubeneigner empfiehlt der Landesverband, die Suche nach alternativen Lösungen zum Erhalt der Bildungsstätte nicht zu blockieren. Vor allem sollten die Bergbaufreunde vor Ort in diese Suche einbezogen werden. Das wurde bisher versäumt.