Neues von den Feuerwehren: Während in Benneckenstein ein neuer Ortswehrleiter vorgeschlagen ist, amtiert in Allrode bereits einer. In Elbingerode sollen spezielle Türöffner künftig Schäden beim Einsatz vermeiden.

Benneckenstein/Allrode/Elbingerode (lme/bfa) l Ein Chefwechsel steht bei der Feuerwehr Benneckenstein ins Haus. Die Kameraden nominierten in einer Mitgliederversammlung Uwe Freystein für die Funktion, die durch den Rücktritt von Annette Czekay (aus gesundheitlichen Gründen) vakant geworden war.

Der designierte neue Ortswehrleiter ist 47 Jahre alt und steht im Stadtrat Oberharz am 17. März zur Berufung an. Sie gilt als wahrscheinlich, so Ordnungsamtsleiter Roland Krebs. Freystein leitete bereits die Jahreshauptversammlung, in der die Wehr auf 40 Einsätze 2014 zurückblickte. Darunter waren acht Brandeinsätze wie etwa im Schützenhaus, aber auch neun Fehlalarme. In der aktiven Truppe hat die Wehr 69 Mitstreiter, in der Jugendwehr gibt es 15 und in der Kinderfeuerwehr 13 Mitglieder.

Oberharzbürgermeister Frank Damsch (SPD) lobte und dankte Benneckensteins Kameraden und besonders Annette Czekay für ihre Arbeit als Wehrleiterin. Er dankte ebenso Uwe Freystein für den Mut, die verantwortungsvolle Aufgabe des Wehrleiters zu übernehmen und so die Führung einer der großen Feuerwehren in der Stadt Oberharz zu sichern.

Ein Chefwechsel in der Wehrleitung ist auch in Allrode Thema. Dort ist Frank Polsfuß nach seiner Nominierung durch die Kameraden bereits vom zuständigen Stadtrat Thale für zwei Jahre als Ortswehrleiter bestätigt worden, dazu die Stellvertreter Tino Gehrke und Frank Ullrich.

Elfmal ist Allrodes Feuerwehr im vergangenen Jahr ausgerückt. Darunter sieben mal für technische Hilfeleistungen und vier mal zu Bränden. In der aktiven Löschbrigade sind dort 19 Mitglieder, die Jugendfeuerwehr hat zwölf, die Kinderfeuerwehr elf Mitstreiter. Verbandsjugendwart Lars Meißner (Elend) überreichte an Helfer und Sponsoren der Allröder Jugendwehr einen Ehrenbrief der Landes-Jugendwehr.

Übergeben worden ist in Elbingerode bei der Feuerwehr auch etwas - ein Sperrwerkzeugsatz für Feuerwehren zum Öffnen von Türen und Fenstern. Die Werkzeuge gestatten ein schnelles und beschädigungsfreies Aufstemmen von Türrahmen und Fenstern. Es sei schon oft vorgekommen, hieß es bei der Übergabe, dass die Feuerwehr vor verschlossener Tür stand und diese dann nur mit Gewalt öffnen konnte, was Schäden verursachte.

Die Wohnungsbaugesellschaft Elbingerode, die hunderte Wohnungen verwaltet, spendierte der Wehr den Spezialsatz Türöffner, um Schäden generell vorzubeugen. Es sei der einzige Werkzeugkasten im Oberharz, hieß es, und er werde vor unberechtigten Zugriffen sicher gelagert.

 

Bilder