Blankenburg l Die von der Landesstraßenbaubehörde beantragte und vom Straßenverkehrsamt der Kreisverwaltung über die Osterfeiertage genehmigte Sperrung der B 81 zwischen Cattenstedt und Blankenburg stößt zunehmend auf Kritik. Bereits in der jüngsten Stadtratssitzung hatte Dirk Arend seinem Unmut darüber Luft gemacht, dass gerade jetzt die Arbeiten beginnen, wo weder die Straße zwischen Warnstedt und Westerhausen noch die Brücke zwischen Timmenrode und Wienrode fertiggestellt ist. Außerdem werde in Elbingerode gebaut. "Wenn zwischen Hüttenrode und Almsfeld ein Unfall passiert, ist der ganze Harz dicht. Und das zu Ostern", sagte er. Philipp Eysel, Fachbereichsleiter Recht, Ordnung und Soziales, erklärte daraufhin, dass sich die Stadtverwaltung bei den vorausgegangenen Anhörungen vehement gegen diesen Termin der Sperrung ausgesprochen hat. "Wir haben alles versucht. Unsere Bedenken wurden jedoch nicht berücksichtigt", sagte Eysel, der sich außerdem über eine Reaktion der Kreisbehörde mehr als verwundert zeigte. "Nach Auskunft des Straßenverkehrsamtes war die Stadt bei den Beratungen und Abstimmungen dabei und hat diese Maßnahmen laut Protokoll mitgetragen", hieß es dazu aus Halberstadt.

Diese Widersprüche nützen allerdings den Schwestern der Tagespflege des GVS-Seniorenzentrums in der Oesig aktuell nichts: "Sie müssen jetzt eine 20-minütige Umleitung über Hüttenrode fahren, um einem Patienten in Wienrode eine Spritze zu setzen und Patienten aus Cattenstedt und Wienrode abzuholen", ärgert sich Tagespflegeleiterin Ilka Brandt über die ihrer Meinung nach unzumutbare Strecke. Sie hätte wenigstens erwartet, dass die Brücke in Timmenrode fertig ist. Dort sei zwar eine Ampel eingerichtet. Die Baustelle dürften aber nur Busse passieren, was auch von der Polizei kontrolliert werde.