Samswegen l Ein Hauch von Babelsberg wehte in dieser Woche durch den Kommunikationsweg in Samswegen. Die Grundschüler haben drei Kurzfilme gedreht. Zuvor erklang immer wieder der Ruf; "Achtung, Klappe!"

Die Ansage, in diesem Fall von Kameramann Max Borlek, klingt überzeugend, wie bei einem echten Dreh im weltbekannten Filmpark Babelsberg. Auch das Umfeld stimmte: Maske, Kostüme, Drehbücher, Mikrofon, Kopfhörer und sogar Computer samt Schneid-Programm. Die Mädchen und Jungen der vierten Klassen der Grundschule "Am Heiderand" gingen seit Montag bestens ausgestattet in die Produktion von drei eigenen Kurzfilmen. Unterstützt wurden sie dabei von Christian Klisan von der Medienanstalt Sachsen-Anhalt Halle, der mit drei Medien- pädagogen im "Medienmobil" anrollte.

Einer von ihnen ist Lorenz Schill. Kindgerecht aufbereitet erläutert er den Schülern die Grundlagen eines Films: Von den technischen Voraussetzungen, der Auswahl der Bildmotive, den verschiedenen Bildperspektiven und dem Drehbuchschreiben bis hin zum eigentlichen Filmdreh samt Schnitt des Rohmaterials. "Die Grundidee dabei ist, die Medienkompetenz von Kindern zu fördern", erklärt der Medienpädagoge. "Durch das Selbermachen verändert sich zudem das Sehverhalten." "Sie können sich einfach viel besser vorstellen, was hinter einer Kamera passiert", ergänzt Christian Klisan, der nicht das erste Mal im Altkreis "drehte".

Schulleiterin Birgit Radtke ist stolz, dass ihre Schüler durchweg viel schauspielerisches Talent bewiesen. Aufgeteilt in drei Gruppen, entstanden drei unterschiedliche Drehbücher, aber alle zu einem außergewöhnlichen Thema - über Geister. Nach dem Schneiden der etwa fünf Minuten langen Filme wurde die Musik ausgewählt, Vor- und Abspann eingearbeitet. Und heute um 11 Uhr ist Premiere.