Die landesweite Spendenaktion "Mein Blut meiner Mannschaft", initiiert von der EKF Diagnostic Barleben, geht in die Zielgerade. Hoffnung auf die ausgelobten 1000 Euro machen sich auch noch die Nachwuchshandballer des Barleber BC.

Barleben l Ein Unternehmen aus Barleben lobt nach 2013 nun zum zweiten Mal 1000Euro und die Unterstützung für die erfolgreichste Vereins-Nachwuchsmannschaft aus. Einzige Bedingung: Die jungen Sportler müssen für ihren Verein möglichst viele Blutspender aktivieren. Im vergangenen Jahr gewannen die D-Jugend-Spielerinnen des Handballclubs Barleben die lukrative "Meisterschaft im Blutspenden". Bei der Zweitauflage hoffen nun die D-Jugendspieler des Barleber Handballvereins auf den ganz großen Wurf.

Und die Aussichten sind gut. Kurz vor dem Zieleinlauf liegen die hoffnungsvollen Talente hinter den Mädchen der C-Jugend des TSV Calbe (102) mit 89Punkten auf Platz zwei. Auch noch gut im Rennen aus dem Altkreis sind die Nachwuchssportler des SSV Samswegen 1884 (62).

Den aktuellen Halbzeit-Stand überbrachte in dieser Woche Steffen Borlich, EKF-Geschäftsführer, als er die jungen Handballer um ihren Trainer Olaf Möhring in dieser Woche beim Training in der Mittellandhalle besuchte. Und der Geschäftsführer, einer der Initiatoren der landesweiten Blutspende-Aktion, kam nicht mit leeren Händen.

Trainer, Spieler und Funktionäre in Barleben dürfen sich für den zweiten Platz schon einmal über einen Lactat Scout inklusive Leistungsdiagnostikkurs freuen. Das bedeutet, mit dem Gewinn des Laktat-Messgerätes und der Schulung eines Trainers in der Leistungsdiagnostik verbessern sich die Trainingsbedingungen. Denn wie Übungsleiter Olaf Möhring betonte, ist er künftig damit in der Lage das Training seiner Schützlinge effizienter und individueller zu planen, somit die Leistungsfähigkeit der Mannschaft entscheidend zu verbessern.

Und außerdem winken dem Sieger am Ende der Aktion noch zusätzlich 1000 Euro. Steffen Borlich drückt allen Teilnehmern, nicht nur den Barlebern, die Daumen, in der Hoffnung, "dass noch möglichst viele Blutspenden zusammenkommen. Letztlich gewinnen hier alle Beteiligten". Dann erinnerte er daran, dass am 5. Oktober der letzte Blutspendetag sei. "Danach aktualisieren wir regelmäßig die Punktestände und werden am 20. Oktober den endgültigen Sieger küren", so der EKF-Geschäftsführer.

Dass gerade die EKF-Diagnostic auf diese Idee mit der Blutspende kam, das ist kein Zufall. Das Unternehmen produziert unter anderem Blutmessgeräte für Sportler und Mediziner. Mit der ungewöhnlichen Aktion sah das Unternehmen die Möglichkeit, als Sponsor den sportlichen Nachwuchs im Lande finanziell zu fördern, "gleichzeitig führen wir den Blutbanken den so dringend benötigten Lebenssaft zu. Und das wollen wir in diesem Jahr noch verstärkter tun", versichert Heike Thiele, Mitarbeiterin für Öffentlichkeit im Unternehmen.